24. Februar 2017, 11:19

Premium-Termine

Fotolia_89566019_Subscription_Yearly_XXL.jpg

Kastration der Hündin

Ein virtueller Klassenraum am 29. März hilft Ihnen, das Nebenwirkungsrisko einer Kastration einzuschätzen und

mögliche Folgen wie Inkontinenz zu managen. weiterlesen

Fotolia_29904668_Subscription_Yearly_XL_PLUS.jpg

Chronische Schmerzpatienten in der Kleintierpraxis

Weil ITIS überzeugt ist, dass für eine optimale Betreuung von Schmerzpatienten das gesamte Praxisteam wichtig ist, wendet sich unser kostenloses Webinar ausdrücklich an Tiermedizinische Fachangestellte... weiterlesen

VetlineAkademieVorlage_Slider_pink_bearbeitet1.jpg

Webinar: Allergische Dermatitis beim Hund

Allergische Dermatitiden können einem Hund den letzten Nerv rauben. In unserem kostenlosen Webinar erfahren Sie mehr zu Klinik, Diagnose und Therapie. weiterlesen

Hintergrundorange.png

Juckreiz, Alopezie, Hautentzündung. Wonach suche ich zuerst?

Die Haut reagiert auf viele unterschiedliche Erkrankungen mit den gleichen Hautreaktionen. Juckreiz ist nicht immer allergisch bedingt, Alopezie basiert nicht immer auf einer Hormonstörung. Vor einer erfolgreichen... weiterlesen

Termin suchen

Termine

  • Ort Internet

    Beschreibung:

    - Stolpersteine in der täglichen Praxis; Onlinekurs der george & oslage Verlag und Medien GmbH live am 8. Februar 2017, 19.30–ca. 21.00 Uhr, Aufzeichnung bis 8. Februar 2018

     

    Referent: P. Hoheisel, Berlin Diagnostik und Therapie gehen dem praktizierenden Tierarzt im Alltag gut von der Hand und in besonders kniffeligen Fällen kann meistens Rat eingeholt oder auch zum Kollegen überwiesen werden. Bei rechtlichen Aspekten sind viele Praktiker aber unsicher. Dieses Online-Seminar gibt einen Überblick über wichtige Fragestellungen und Fallstricke in der Praxis. Wie sieht es mit der tierärztlichen Schweigepflicht aus? Gibt es Grenzfälle z. B. im Konflikt mit dem Tierschutz? Was sind Haupt- und Nebenpflichten, die der Tierarzt bei der Allgemeinuntersuchung beachten muss? Wann ist ein Vertrag ein Dienstvertrag, wann ein Werkvertrag und welche Haftungen ergeben sich daraus? Und was bedeutet der Unterschied zwischen einer Euthanasie und einer Nottötung?

     

    Teilnahmegebühr: 49,95 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: www.akademie.vet

    Technikvoraussetzungen: PC oder Laptop mit schnellem Internetanschluss (ab ISDN aufwärts, besser DSL), Lautsprechern oder Headset, Browser mit aktuellem Flash-Plugin

    Teilnehmerbegrenzung: 500 Personen

  • Ort Internet

    Beschreibung:

    - Reptilienhaltungen im Fokus; Onlinekurs der george & oslage Verlag und Medien GmbH live am 14. Februar 2017, 10.00–ca. 11.30 Uhr, Aufzeichnung bis 14. Februar 2018

     

    Referent: F. Mutschmann, Berlin Reptilien stehen häufig im Fokus der öffentlichen Diskussion um „Exoten- bzw. Wildtierhaltung“ und erleben einen Boom in privaten Nachzuchten. „Animal hoarding“ ist gerade auch bei dieser Tiergruppe vermehrt zu beobachten. Eine große Herausforderung für die amtlichen Kontrollen. Das Online-Seminar beleuchtet die gesetzlichen Vorgaben zu Haltung und Tierschutz, auch unter Berücksichtigung des Schutzes der Halter, denn Reptilien haben zoonotisches Potenzial. Welche Richtlinien müssen Amtstierärzte bei Kontrollen konkret beachten? Und wie werden private Reptilienhaltungen und Haltungen im Handel gesetzeskonform und tiergerecht kontrolliert? Ein besonderer Schwerpunkt wird im Seminar auf die häufig gehaltene Bartagame gelegt.

     

    Teilnahmegebühr: 49,95 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: www.akademie.vet

    Technikvoraussetzungen: PC oder Laptop mit schnellem Internetanschluss (ab ISDN aufwärts, besser DSL), Lautsprechern oder Headset, Browser mit aktuellem Flash-Plugin

    Teilnehmerbegrenzung: 500 Personen

  • Ort Koh Chang (TH)

    Beschreibung:

    Veranstaltung vom 20. bis 24. Februar 2017 in Koh Chang (TH)

     

    Referenten: K. Hartmann; G. Wess; R. Müller; A. Fischer; St. Unterer; B. Schulz; P. Kölle; V. Geisen; M. Wergin Auslandskonferenz zu aktuellen Themen aus der Kleintiermedizin für praktizierende Tierärzte, die ihre Kenntnisse in Innerer Medizin der Kleintiere vertiefen und gleichzeitig eines der attraktivsten Reiseziele der Welt kennenlernen möchten. Die Fortbildung ist unterteilt in Vortragsveranstaltungen am Vormittag zu den Themengebieten Infektionskrankheiten, Gastroenterologie, Kardiologie, Erkrankungen des Respirationstrakts, Dermatologie, Ernährung, Endokrinologie, Onkologie, Neurologie und Reptilienmedizin sowie optionale Workshops am Nachmittag (beide sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache).

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 1. Oktober (danach): Hauptprogramm 700 € (800 €), Workshops je 50 €, bei Buchung aller 5 Workshops 200 €

     

    Anmeldung und Information: Medizinische Kleintierklinik der LMU München, Dr. Julia Katzenberger, Veterinärstr. 13, 80539 München, Tel. (0 89) 21 80-26 50, Fax -99 16 71, info@eurasia-vc.com, www.eurasia-vc.com

     

    ATF-Anerkennung: Hauptprogramm 15 Stunden, Workshops jeweils 3 Stunden

     

  • Ort Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:


  • Ort Arlesheim (CH)

    Beschreibung:

    Veranstaltung vom 30. September bis 2. Oktober 2016 (Modul I), vom 28. bis 30. Oktober 2016 (Modul II), vom 25. bis 27. November 2016 (Modul III), vom 27. bis 29. Januar 2017 (Modul IV), vom 24. bis 26. Februar 2017 (Modul V), vom 31. März bis 2. April 2017 (Modul VI), vom 28. bis 30. April 2017 (Modul VII), vom 26. bis 28. Oktober 2017 (Modul VIII), vom 23. bis 25. Juni 2017 (Modul IX), vom 22. bis 24. September 2017 (Modul X), vom 27. bis 29. Oktober 2017 (Modul XI) in Arlesheim (CH)

     

    Kurssprache: Deutsch, Kurse in anderen Sprachen werden simultan übersetzt

     

    Die Osteopathie wird von verschiedenen, erfahrenen Praktikern unterrichtet. Nach einer Einleitung wird zunächst das „Fühlen“ und „Palpieren“ geübt. Schrittweise wird man mehr und mehr an die osteopathischen Techniken herangeführt. So erlernt man eine Bandbreite von strukturellen bis rein energetischen Vorgehensweisen. In den Grundkursen werden regelmäßig praktische Übungen an Hunden und Pferden durchgeführt. Der Grundkurs besteht aus 11 Modulen von jeweils drei Tagen, die über ein Jahr verteilt sind. Danach folgen weitere Module über mehrere Jahre verteilt. Mit insgesamt über 500 Stunden basiert diese Ausbildung auf den Kriterien des GST (Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte) und wird durch „camvet.ch“ reguliert. Gemäß den Kriterien der GST und der EVSO (European Veterinary Society for Osteopathy) kann man nach der Ausbildung ein Diplom erlangen.

     

    Teilnahmegebühr: Grundkurs 1. Jahr (11 Module) 6800 CHF bzw. 6250 €. Pro Modul im 2. und 3. Jahr 680 CHF bzw. 625 €

    Anmeldungen und Information: Dr. Sarah Micciche- Walzinger, Tel. +4 17 86 22 23 88, Dr. Jean- Marc Hames, Tel. +3 24 95 54 48 45, Contact. stoamedicines@gmail.com, www.stoa-medicines.com

     

     

  • Ort Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:

    Veranstaltung vom 24. bis 26. Februar 2017 im Ramada Hotel Airport West, Casteller Str. 106, 65719 Hofheim-Diedenbergen

     

    Referenten: J. Mayer; K. Thelen; B. Traenckner Diese Veranstaltung ist für osteopathisch arbeitende Tierärzte konzipiert, die bereits mit Listening und viszeralen Techniken arbeiten. Aufbauend auf die Ausbildung in den Viszeral- und Faszienkursen, MFR und dem dort gelehrten Listening nach Barral werden in diesem Kurs die Prinzipien des Listening in tiefere Schichten und in die Viszera gelehrt und geübt. Darüber hinaus werden die Extremitäten mit den viszeralen Organen verknüpft, sodass eine klare Struktur der aufsteigenden und absteigenden Ketten entsteht. Die Technik komplexer, wechselseitiger Inhibitionen ermöglicht eine Verfeinerung der Diagnostik und Hierarchisierung der Dysfunktionen am Patienten im parietalen und viszeralen System. Somit können dysfunktionelle Zusammenhänge zwischen Extremitäten und Organen diagnostiziert und Therapieerfolge kontrolliert werden. Verschiedene viszerale Techniken werden so in einem neuen Kontext dargestellt. Bei der Integration der Techniken in ein logisches Konzept werden die Prinzipien der auf- und absteigenden Ketten wiederholt. Klinische Beispiele sowie Fallbehandlung runden den Kurs ab.

     

    Teilnahmegebühr: bis zwei Monate vor Kursbeginn 649 €

    Anmeldung und Information: über die Tierärztliche Akademie für Osteopathie – EQUILIBRE, Tierklinik Hattersheim, Birkenhof 2, 65795 Hattersheim, Dr. Brigitte Traenckner, Tel. (01 71) 1 27 86 76, Fax (0 61 90) 8 87 96 11, info@tao-equilibre.de, www.tao-equilibre.de

  • Ort Lüsche

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgruppe Pferd in Zusammenarbeit mit der Tierklinik Lüsche vom 24. bis 26. Februar 2017, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 12.00 Uhr, Lüsche

     

    Referenten: A. Claes; P. Daels; C. Herrera 24. Februar 2017, Park Hotel, Cloppenburg oder Tierklinik Lüsche Introduction to equine embryo transfer. Embryo collection. Embryo manipulation. Embryo transfer. The recipient mare. Storing and shipping embryos. 25. Februar 2017 Wetlab A: Embryo flushing Wetlab B: Embryo transfer Wetlab C: Embryo searching, handling, washing and preparing/loading for transfer Lectures: Ovum Pick-up, Searching, manipulation, shipping of oocytes, ICSI, Sexing Embryos, Freezing embryos 26. Februar 2017 OPU, ICSI, Embryo biopsy, Embryo Freezing. Lectures and discussions: Optimizing ET Results, Is there a place for OPU in your practice? Freezing embryos.

     

    Anmeldung und Information: Arno Lindner, Tel. (0 24 61) 3 40-4 30, arnolindner@t-online.de, www.agpferd.com

    ATF-Anerkennung: 21 Stunden

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - Hund und Katze als Zahnpatienten; Veranstaltung der Berliner Symposien am 24. Februar 2017, 13.00–19.00 Uhr, in der Aesculap-Akademie im Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin

     

    Referent: Th. Förnges, Frankfurt Wie sieht eine gesunde Maulhöhle aus? Welche pathologischen Veränderungen sieht man häufig? Welche Instrumente und Geräte sind hilfreich und wie pflege ich diese? Wie lagere ich die Tiere optimal zum Röntgen des Schädels? Tipps zur Zahnsteinentfernung. Oralprophylaxe – was ist das? Wie kann ich bei tierzahnheilkundlichen OPs assistieren?

     

    Teilnahmegebühr: 145 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    Anerkennung: 7 Stunden

  • 25.02. - 26.02.2017 Tierzahnheilkunde Katze (Berlin )

    Ort Berlin

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Berliner Symposien am 25./26. Februar 2017, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 15.30 Uhr, in der Aesculap-Akademie im Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin

     

    Referent: Th. Förnges, Frankfurt Über 60 Prozent der Patienten einer modernen Kleintierpraxis sind Katzen. Sie werden häufig mit dem Vorbericht schlechter Futteraufnahme vorgestellt. Die Ursache liegt oft in der Maulhöhle und kann fachkundig und leicht behoben werden. Radiologie des Katzenschädels und der Zähne. Parodontitis, Osteomyelitis und orales Plattenepithelkarzinom der Katze. Praktische Übungen: Lagerungstechnik, Interpretation von Röntgenbildern, Unterkiefer- Symphysenfraktur (Drahtcerclagen), Lippenflap nach Roes und Köstlin, Unterkiefer- Verblockung, Versorgung einer Gaumenspalte. Feline lymphoplasmazelluläre Stomatitis. Felines Eosinophiles Granulom. Feline odontoklastische resorptive Läsionen (FORL). Praktische Übungen: Röntgentechnik und Bildbefundung, Röntgenbildbesprechung FORL, Extraktionen.

     

    Teilnahmegebühr: 530 € zzgl. MwSt.

     

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort Augsburg

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 25. Februar 2017 oder am 1. April 2017, jeweils 9.00–16.00 Uhr, in der Weiterbildungsstätte für Zahnheilkunde Dr. Dr. sc. (Univ. Buk.) Mircea V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg

     

    Referent: M. V. Dobrescu Parodontologie, Oral-Pathologie, Parodontal- Behandlungen I + II, Wurzelkürettage. Gingivektomie, Gingivoplastik, Lappenoperation. Technik der Füllungen mit lichthärtenden Composite-Materialien und Säure-Ätztechnik (SÄT), Unterfüllungen. Instrumentarium, Materialien und Geräte. Vitalamputation mit direkter Überkappung der Zahnpulpa bei Zahnfrakturen, Zahnaufbau mit Composite in Sandwich- Technik und Parapulpär-, Intrapulpärstiften. Zahnextraktion und Entfernung der Wurzel durch Osteotomie (Alveotomie), Osteoplastik, medikamentöse Therapie. Überkronung des Caninus, Präparationsmethoden, Abdrucknahme für Metall-, Gold- und Zirkonkrone. Regulierung der Zähne mit kieferorthopädischen Geräten KFO. Fixierung der Zähne in Kieferfrakturen und Zahnlockerung. Röntgendiagnostik. Praktische Übungen Technik der Füllungen.

     

    Teilnahmegebühr: 250 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Dr. Dr. sc. M. V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg, Tel. (08 21) 51 11 10

  • Ort Bielefeld

  • Ort Bielefeld

    Beschreibung:

    - Nephrologie und Urologie; Fortbildung vom 2. bis 5. März 2017 mit 86. bpt-Fachmesse Veterinärmedizin (3./4. März 2017), Stadthalle Bielefeld, Willy-Brandt-Platz 1, 33602 Bielefeld

     

    Hauptprogramm

    Vortragszyklus: Nephrologie und Urologie für die Praxis 3. März 2017, 8.30–17.45 Uhr R. Nickel, Norderstedt: Was geht hier schief? Funktionsstörungen der Harnwege richtig interpretieren J. von Luckner, Norderstedt: Wie, was, wann? – Probengewinnung und -aufbereitung für die Labordiagnostik bei Harnwegserkrankungen Bildgebende Verfahren bei Harnwegserkrankungen – welche Methode hat wo ihre Stärken? K. von Pückler, Gießen: a) Röntgen und CT J. von Luckner, Norderstedt: b) Ultraschall I. Reichler, Zürich (CH): Update zu angeborenen Harnwegserkrankungen B. Kiefer-Hecker, Hamburg: Urate & Co. – Prävention problematischer Harnsteinerkrankungen inkl. Diätetik R. Nickel, Norderstedt: Management obstruktiver Erkrankungen der oberen und unteren Harnwege C. del Amo, Düsseldorf: Periurie bei der Katze – ein Verhaltensproblem oder nicht? H. Schenk, Lüneburg: Ursachen und Management von Blasenfunktionsstörungen bei neurologischen Patienten C. Stockhaus, Haar: Wie lange lebt der noch? Beratung zur Prognose bei neoplastischen Erkrankungen der Nieren und Harnwege A. Meyer-Lindenberg, München: Bypass, Dialyse, Nierentransplantation – was ist neu, was bringt die Zukunft?

     

    Falldarstellungen: Nephrologische und urologische Erkrankungen (Anamnese – Diagnose – Therapie – Verlauf) 4. März 2017, 8.45–17.45 Uhr Fallbeispiele 1–3: C. Stockhaus, Haar; S. Tacke, Gießen; M. Fehr, Hannover Fallbeispiele 4–6: A. Meyer-Lindenberg, München; T. Francey, Bern (CH); R. Dorsch, Valdivia (CHL/München) Fallbeispiele 7–9: R. Nickel, Norderstedt; I. Reichler, Zürich (CH); R. Dorsch, Valdivia (CHL/München) Fallbeispiele 10–12: R. Nickel, Norderstedt; J. von Luckner, Norderstedt; T. Francey, Bern (CH) ATF-Anerkennung: 12 Stunden (Vortragszyklus und Falldarstellungen)

     

    Seminarverbund: Nephrologische und urologische Vertiefungsseminare 5. März 2017, 8.30–14.45 Uhr Die Teilnehmer/Teilnehmerinnen besuchen die Einzelseminare 1–3 in rotierendem Wechsel.

     

    Seminar 1: Harnwegschirurgie. Leitung: R. Nickel, Norderstedt; A. Meyer-Lindenberg, München

     

    Seminar 2: Infusionsstrategien (Technik, Indikationen, Beispiele). Leitung: E. Haßdenteufel, Gießen; R. Dörfelt, München

     

    Seminar 3: Labordiagnostik bei Harnwegserkrankungen. Leitung: J. von Luckner, Norderstedt; R. Dorsch, Valdivia (CHL/München)

     

    Praxisführung Die Praxiskosten fest im Griff: Erfolgreich durch individuelle Honorarkalkulation auf Basis von Stundenverrechnungssatz und GOT bpt-Seminar am 2. März 2017, 9.00–12.30 Uhr Leitung: H.-P. Ripper, Frankfurt am Main Inhaber kleinerer und mittlerer Praxiseinheiten im Bereich Kleintier- und Gemischtpraxis ohne oder mit geringen betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen. Die GOT gibt mehr her, als man denkt. Der Wert tierärztlicher Leistungen aus unterschiedlichen Perspektiven. Buchhalterische und kalkulatorische Kosten. Die Bedeutung von zu verrechnenden Kosten und verrechenbaren Stunden. Was die geleistete Praxisminute wirklich kostet. Kostenrechnung zwischen einfachem und dreifachem Gebührensatz oder wie der Tierarzt auf seine Kosten kommt. Ermittlung von Gerätekosten am Beispiel eines digitalen Röntgengerätes. Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 20. Januar (danach): 235 € (268 €), bpt-Mitglied, ermäßigungsberechtigte Teilnehmer 122 € (138 €)

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Betriebswirtschaft für Praxismanager in der Tiermedizin bpt-Seminar am 3. März 2017, 9.00–12.45 Uhr A. Herzog, Ravensburg: Betriebswirtschaftliches Grundwissen und die wichtigsten Kennzahlen in der Praxis H.-P. Ripper, Frankfurt am Main: Der bpt-Praxiskostenvergleich als Analyse- und Erfolgssteuerungsinstrument für Praxismanager

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 20. Januar (danach): 235 € (268 €), bpt-Mitglied, ermäßigungsberechtigte Teilnehmer 122 € (138 €)

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Ausstellerforum

    2. März 2017 Die präsentierende Firma trägt die Verantwortung für den Inhalt der vorgetragenen oder gezeigten Informationen.

    Abdominale Ultraschalluntersuchung bei Hund und Katze mit Schwerpunkt auf der sonografischen Diagnose der Erkrankungen der Harnorgane 8.30–16.00 Uhr: Seminar der Firma Esaote Europe B. V. Leitung: C. Poulsen Nautrup, München Tischbetreuung: S. Pfleger, Köln; S. Weber, München; I. Wölfel, München; E. Zandt, München Tierärztinnen und Tierärzte mit geringer oder keiner Erfahrung in der Ultraschalluntersuchung der Bauch- und Beckenorgane von Hund und Katze. Theoretische und praktische abdominale Sonografie, insbesondere der Harn-, Geschlechtsund Verdauungsorgane. Multimediale Vorstellung sowie Besprechung von Normalbefunden und typischen Veränderungen. Praktische Übungen in kleinen Gruppen unter fachkundiger Anleitung an konditionierten, gut schallbaren Hunden sowie an Katzenmodellen ohne und mit Veränderungen der Harnorgane. Ziel: Sicheres Auffinden und Beurteilen der vorgestellten Organe und Strukturen mithilfe der Sonografie sowie Erkennen und Einschätzen typischer Veränderungen

    Teilnahmegebühr: 670 €, Esaote-Kunden 570 €

    ATF-Anerkennung: 7 Stunden

     

    Progesteronbestimmung und transzervikale (endoskopische) Besamung beim Hund, 8.30–16.00 Uhr: Seminar der Firmen HSBBlendivet GmbH und bioMérieux GmbH Leitung: K. Blendinger, Hofheim-Wallau; U. Küchenmeister, Bernau-Schönow; M. Yilmaz, Nürtingen Kolleginnen und Kollegen mit speziellem Interesse an Reproduktionsmedizin beim Hund Physiologie des Zyklus der Hündin. Pathologie des Zyklus der Hündin. Management der Deckzeitbestimmung. Transzervikale Besamung beim Hund (TCI). Gruppenarbeit/Praktische Übungen: Gruppe 1: Endoskopische Samenübertragung; Gruppe 2: MiniVidas Progesteronmessung; Gruppe 3: Software HSB-Blendivet als Ergänzung zum MiniVidas

    Teilnahmegebühr: 476 €

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

     

    Rund um die Niere – Anleitung zum Selbermachen 8.30–16.00 Uhr: Seminar der Firma Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG Leitung: J. von Luckner, Norderstedt Fortgeschrittene und solche, die es werden wollen Vortrag Zytologie: Niere, Harnblase, Prostata, Harnsediment, Probenentnahmetechnik, Anfertigung aussagekräftiger Ausstriche, Beurteilung von Zytologien, Harnsediment. Übung an Mikroskopen in Teams. Beurteilung von Ultraschall-Videos zu wichtigen Pathologien in Kleingruppen.

    Teilnahmegebühr: 505 €

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

     

    Röntgendiagnostik – Klassische Erkrankungen in Thorax und Abdomen 8.30–12.00 Uhr: Seminar der berliner fortbildungen in Zusammenarbeit mit der Firma Physia GmbH Leitung: P. Baloi, Rostock Tierärztinnen/Tierärzte, die sicherer in der Beurteilung von Röntgenbildern werden möchten Klassische Erkrankungen in Thorax und Abdomen. Beschreibung und Befund von Röntgenbildern. Diagnose und Bericht – ist das wirklich notwendig? Praktische Fallbesprechungen in Kleingruppen. Bitte beachten Sie: Dieses Seminar ist sehr praxisnah angelegt. Sie erarbeiten sich nach einer kurzen theoretischen Einführung durch die Referentin eigenständig in kleiner Gruppe von 3 Personen Röntgenbilder am Laptop. Anschließend findet eine gemeinsame Auflösung der Fälle statt, in der auch ausreichend Zeit für die Diskussion und für Fragen eingeplant ist. Interessenten, die bereits ein gleichnamiges Seminar bei Dr. Baloi zu diesem Thema besucht haben, möchten wir darauf hinweisen, dass die Referentin neue, aktuelle Fälle zur Interpretation und Diskussion stellt.

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 20. Januar (danach): 180 € (190 €)

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Sonografische Diagnostik des Harntraktes bei Hund und Katze 8.30–13.00 Uhr: Seminar der Firma scil animal care company GmbH Leitung: I. Kiefer; C. Köhler, Leipzig Die bildgebende Diagnostik im Bereich der Urologie wird sowohl beim Menschen als auch bei Hund und Katze von der Sonografie dominiert. Auch wenn viele Befunde vergleichsweise einfach zu erheben sind, so gibt es doch immer wieder knifflige Fragestellungen. Dazu gehört im klinischen Alltag die Differenzierung zwischen akuten und chronischen Veränderungen der Niere genauso wie die Unterscheidung von benignen und malignen Veränderungen in der Blase. Ebenso das Erkennen und die Beurteilung von Veränderungen von Ureter und Urethra sind nicht immer einfach. Das Seminar soll Lösungsansätze anbieten und somit die Diagnostik des Harntraktes erleichtern.

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 20. Januar (danach): 270 € (300 €), Inhaber der scil-Card 240 € (270 €)

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Kreatinin, SDMA, UPC & Co. 9.00–13.00 Uhr: Seminar der Firma IDEXX Laboratories Leitung: S. Breitwieser; N. Pantchev, Ludwigsburg Altbewährte und neue diagnostische Parameter Dieses Seminar bietet einen Überblick über altbewährte und neue Parameter der Nierendiagnostik. Es beleuchtet den Nierenparameter SDMA: Welchen Nutzen bringt er für die Praxis? Update zu den IRIS-Guidelines. Gibt es Neues zur Diagnostik und Ursachensuche der Glomerulopathien bei Hund und Katze? Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, was zur minimalen Datenbasis gehört.

    Teilnahmegebühr: 60 €

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Qualitätsmanagement in Klinik und Praxis leicht gemacht unter Berücksichtigung der GVP und ISO 9001 Zertifizierung 9.00–14.15 Uhr: Seminar der Firma symbiose VET services Leitung: G. Frey, Detmold Referentinnen/Moderation: J. Heyers, Rhede/ Detmold; M. Prasse, Dortmund/Detmold Einführung in das Qualitätsmanagement. Der GVP-Kodex sinnvoll umgesetzt: Kapitel für Kapitel. Was ist die Verantwortung der Leitung: Das QM-Handbuch ist Teamarbeit. Handwerkliche Umsetzung und Strukturierung Ihres QM-Handbuches und von Betriebsabläufen. Beispiele aus der Praxis: Setzen Sie GVP sinnvoll ein! Welchen Nutzen bringt die Prozessdarstellung? Praktische Beispiele – welche Kriterien sind zu beachten? Umsetzung mittels Software-Tools.

    Teilnahmegebühr: 195 €, bpt-Mitglied 175 €

    ATF-Anerkennung: 5 Stunden

     

    Update Nephrologie/Urologie: Kleinsäuger, Vögel und ausgewählte Wildtiere 14.00–18.30 Uhr: Seminar der Firma synlab. vet in Zusammenarbeit mit den med.vet. Symposien Leitung: K. Müller; C. Rutsch, Berlin Kleintierpraktiker, die auch Kleinsäuger, Vögel und Wildtiere in ihrer Praxis behandeln Sie frischen Grundlagen der Nephrologie von Kleinsäugern und Vögeln auf. Anhand von Fallbeispielen werden die Besonderheiten bei Heimtieren und Vögeln interaktiv aufgearbeitet. Welche Diagnostik ist sinnvoll/hilfreich? Welche Laborwerte sind relevant, was sagen sie aus? Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es? Welchen Einfluss hat die Haltung und die Fütterung bei der Prophylaxe?

    Teilnahmegebühr: 90 €

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Kastration – Hündin minimalinvasiv und offen chirurgisch! Hat sich die bipolare Verschweißtechnik bewährt? 14.00–18.15 Uhr: Workshop der Firma Dr. Fritz GmbH Referentin: S. Jauernig, Oslo (N) Die Sterilisation/Kastration/Ovariohysterektomie bei der Hündin ist weltweit eines der Veterinärthemen. Der Workshop stellt alle aktuellen und gängigen Verfahren im Überblick dar in Kombination mit den sog. Verschweißtechniken (Vesselsealing – Ligasure, Sealsafe, Thermoligation etc). Den minimalinvasiven Techniken wird vor allem in den praktischen Übungen besonderes Augenmerk geschenkt. Neben der inzwischen klassischen Mehr-Portaltechnik gibt es die sog. Ein-Portaltechniken, die demonstriert und am Präparat geübt werden. Zusätzlich wird der praktische Nutzen der bipolaren Verschweißtechniken für das Absetzen der Ovarien demonstriert. Jeder Teilnehmer kann sich so in kleiner Runde einen direkten Einblick verschaffen.

    Teilnahmegebühr: 139 €

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Häufige Erkrankungen bei Kaninchen und Nagetieren – Schwerpunkt ernährungsbedingte Störungen 14.30–18.30 Uhr: Seminar der Firma alfavet Tierarzneimittel GmbH Leitung: P. Wolf, Rostock; J. Hein, Augsburg Ursachen, Diagnostik, Therapie und Fütterung – für Tierärzte und Studierende der Veterinärmedizin aufbereitet anhand von Fallbeispielen Anhand praxisnaher Fallbeispiele werden häufige Erkrankungen bei Kaninchen, Meerschweinchen und Kleinnagern (z. B. Zahnprobleme, Bezoare, Ileus, Urolithiasis) aufbereitet und von verschiedenen Seiten beleuchtet. Neben Klinik, Diagnostik und Therapie werden auch fütterungsbedingte Ursachen sowie die entsprechenden ernährungstherapeutischen Maßnahmen vorgestellt und mit den Teilnehmern des Seminars interaktiv bearbeitet.

    Teilnahmegebühr: 70 €

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Recht und Wirtschaftlichkeit in der Tierarztpraxis 14.30–19.00 Uhr: Seminar der Firma Kleintierkrematorium Im Rosengarten GmbH Leitung: O. Noteborn, Puhlheim; S. von Grönheim, Badbergen; E. Holle, Badbergen Selbstständige Tierärztinnen und Tierärzte Warenwirtschaft und Apothekenprüfung. Arbeitsrecht und sonstige rechtliche Aspekte. Kundenbindung und Beratung – Aufgabe für die TFA?

    Teilnahmegebühr: 60 €

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Chronische Nierenerkrankungen mit der Biomolekularen vitOrgan-Therapie behandeln, 16.30–18.00 Uhr: Seminar der Firma vitOrgan Arzneimittel GmbH Leitung: H. Kübler, Obersulm-Willsbach Vorkenntnisse in der Regulationsmedizin sind nicht erforderlich Einführung in die Physiologie und Pathologie der Niere. Grundlagen der Biomolekularen vitOrgan-Therapie. Praktischer Einsatz bei chronischen Nierenerkrankungen: Therapieschemata und Fallbeispiele (Hund und Katze).

    Teilnahmegebühr: 30 €

    ATF-Anerkennung: 2 Stunden

     

    BARF aktuell 19.00–22.15 Uhr: Seminar der Firma almapharm GmbH + Co. KG Leitung: J. Fritz, Stockdorf; A. Coelfen, Bad Kissingen; A. Sommer, Wildpoldsried Fakten, Tipps und Beispiele Definition, aktuelle Situation, Nutzen und Risiken, Nährstoffbedarfsdeckung, Besonderheiten bei Katzen, BARF-Rationen vs. kommerzielle Futtermittel. Ansätze zur Vermeidung von Mineralstoff- und Wirkstoffimbalancen bei BARF-Rationen. Laboruntersuchungen und -ergebnisse bei gebarften Hunden, Auffälligkeiten, Schlussfolgerungen.

    Teilnahmegebühr: 50 €

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Planungshilfen 1. bei Übernahme/Erneuerung von Kleintierpraxen 2. für Neubauten von Kleintierpraxen und -kliniken 19.15–21.00 Uhr: Seminar der Firma Dipl. Ing. Holger Hempel, Innenarchitekt Leitung: H. Hempel, Wedemark Teil 1: Optimierung und Qualitätssteigerung der vorhandenen Praxisräume (bei Praxisübernahme und Neubezug) Teil 2: Optimale Bestimmung der Größe und Qualität des Praxisneubaus

    Teilnahmegebühr: keine

     

    Niere & Co.: Management der multimorbiden CNE-Katze 19.15–21.00 Uhr: Seminar der Firma Biologische Heilmittel Heel Referent: J. Kremendahl, Wuppertal Tierärzte mit Interesse an Biologischer Medizin Kurzvorstellung CNE-Behandlung konventionell und biologisch. Management von häufigen Begleit- oder Folgeerkrankungen, wie Inappetenz, Hyperthyreose, chron. Pankreatitis, Osteoarthritis.

    Teilnahmegebühr: 30 €

    ATF-Anerkennung: 2 Stunden

     

    Speakers‘ Corner

    Am 3./4. März 2017 stehen Ihnen Referenten von Vortragszyklus und Falldarstellungen jeweils zu Beginn der Pausen am bpt-Stand in der Fachmesse für Fachfragen zur Verfügung.

     

    Berufspolitische Veranstaltung des bpt

    4. März 2017, im Anschluss an die Falldarstellungen Das Thema wird im bpt-info und auf der bpt- Homepage bekannt gegeben. (Ohne Voranmeldung, freier Zutritt, Dauer ca. 1 Stunde.)

     

    Fortbildungen Tiermed. Fachangestellte siehe Seite 1871

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 20. Januar (danach): Vortragszyklus und Falldarstellungen 353 € (405 €), bpt-Mitglied 245 € (280 €), FGK-Mitglied 225 € (270 €), arbeitslose Tierärzte, Tierärzte in Elternzeit, Tierärzte im Ruhestand 107 € (120 €), vet.- med. Studierende 107 € (120 €), studentisches bpt-Schnuppermitglied 61 € (71 €); Vortragszyklus, Falldarstellungen und Seminarverbund 579 € (658 €), bpt-Mitglied 404 € (460 €), FGKMitglied 384 € (450 €), arbeitslose Tierärzte, Tierärzte in Elternzeit, Tierärzte im Ruhestand 172 € (197 €). Tageskarte (3. oder 4. März) 245 € (281 €), bpt-Mitglied 171 € (195 €), FGKMitglied 151 € (185 €), arbeitslose Tierärzte, Tierärzte in Elternzeit, Tierärzte im Ruhestand 74 € (84 €), vet.-med. Studierende 74 € (84 €), studentisches bpt-Schnuppermitglied 43 € (48 €)

     

    Anmeldung und Information: bpt Akademie GmbH, Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main, Tel. (0 69) 66 98 18-90, Fax -92, info@bptakademie.de, www.bpt-akademie.de

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    Zweijähriger Weiterbildungsgang in sechs Modulen vom 17. bis 20. September 2015 (Modul 1), vom 3. bis 6. Dezember 2015 (Modul 2), vom 21. bis 24. April 2016 (Modul 3), vom 8. bis 11. September 2016 (Modul 4), vom 1. bis 4. Dezember 2016 (Modul 5) und vom 2. bis 4. März 2017 (Modul 6), jeweils Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 15.45 Uhr, im Maritim- Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: W. Matzner, Traunstein; R. Scharwey, Bad Wildungen; N. Schulze, Bad Wildungen; S. Süße-Klintzsch, Bad Wildungen; A. Zohmann, Bad Wildungen; N.N.

    Anrechenbar für die gleichnamige Zusatzbezeichnung (D). Anrechenbar für den Fachtierarzt für Physiotherapie und Rehabilitationsmedizin (A).

    Der vorliegende Seminarplan basiert teilweise auf den Konsensformulierungen der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, des Berufsverbands der Ärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin sowie der Arbeitsgemeinschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation. Er umfasst – bezogen auf das Kleintier – das aktuelle veterinärmedizinische Kenntnismaterial und wird als Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie/Physiotherapie“ von den jeweiligen Landestierärztekammern anerkannt. Die vollständigen und aktuellen Voraussetzungen zur Erlangung der Zusatzbezeichnung erfragen Sie bitte bei der für Sie zuständigen Landes-/Tierärztekammer.

     

    17. bis 20. September 2015 Modul 1: Einführung in die physikalische Therapie, orthopädisch-neurologische Anatomie, Pathophysiologie und Diagnostik

    Nach einem Überblick über die Entwicklung physikalischer Methoden und deren heutigen Stellenwert folgt die Darstellung funktionellanatomischer Zusammenhänge innerhalb des Stütz- und Bewegungsapparates sowie der Interaktion einzelner Organstrukturen auf segmentalreflektorischer Basis. Es werden Pathogenese und Pathologie einzelner Erkrankungsbilder von Stütz- und Bewegungsapparat erläutert (z. B. Insertionstendopathien – Enthesiopathien, Gelenksblockierungen – Subluxationen, Gelenksdysplasien). Der besonderen Bedeutung der Diagnostik für die Physiotherapie wird theoretisch und praktisch Rechnung getragen. Erweiterung der anamnestischen Befragung (gesamter Lebenslauf) sowie z. B. Reaktionen auf bestimmte klimatische Bedingungen und chronobiologische Zusammenhänge, spezielle Untersuchungstechniken und Untersuchungspunkte – Adspektion in Ruhe und Bewegung, Segment- und Druckpunkt- Palpation, Gelenkfunktionsprüfungen, Winkelmessungen, Stand- und Ganganalyse, neurologischer Untersuchungsgang.

     

    3. bis 6. Dezember 2015 Modul 2: Physiotherapeutische Massage – klassisch und Sonderformen

    Im Rahmen dieses Kurses werden die klassische Massage (Streichung, Knetung, Friktion, Klopfung und Vibration), Reflexzonenmassagen (Bindegewebs-, Segment-, Periost- und Kolonmassage), apparativ gestützte Massageformen (Unterwasserdruckstrahl, Bürste etc.) sowie Sonderformen, z. B. die Lymphdrainage, intensiv besprochen. Für die Veterinärmedizin relevante und bewährte Techniken werden an Mensch und Tier besprochen und – soweit praktisch durchführbar – demonstriert und geübt. Wiederholung des Untersuchungsgangs mit Aufzeigung von Therapiemöglichkeiten.

     

    21. bis 24. April 2016 Modul 3: Krankengymnastik – aktiv, assistiv, passiv

    Mobilisierende (aktive und passive) Gelenksbehandlungstechniken und Manipulationen dienen der Beseitigung arthromuskulärer Dysfunktionen. Als passive Maßnahmen werden u. a. Mobilisationen, Traktionen und Dehnungen demonstriert und geübt. Bei den aktiven bewegungstherapeutischen Möglichkeiten werden die Bedeutung, Einsatzmöglichkeit und etwaige Kontraindikationen von z. B. geführter und/oder gestützter Bewegung, der Bewegung gegen Widerstand (z. B. auch im Wasser) oder aber des Schwimmens erläutert und das Handling dargestellt. Zur KG auf neurophysiologischer Grundlage zählen Bahnung und Reaktivierung von Bewegungsmustern, die reflektorische Steuerung der Motorik über Propriozeption und Exterozeption, die Nutzung von Reflexen etc. Krankengymnastische Konzepte, wie die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) sowie die Behandlungskonzepte nach Cyriax oder Brügger werden dargestellt. Für die Veterinärmedizin relevante und bewährte Techniken werden an Mensch und Tier besprochen und – soweit praktisch durchführbar – demonstriert und geübt.

     

    8. bis 11. September 2016 Modul 4: Apparativ gestützte Verfahren und Medikomechanik

    Es werden Gleich- und und Reizstromtherapie, therapeutischer Ultraschall, Magnetfeldbehandlung, Matrix-Rhythmus-Therapie, Low Level Lasertherapie, Hydrotherapie, Aroma-, Photo- und Thermotherapie vorgestellt, ihre theoretischen Grundlagen und wissenschaftliche Begründbarkeit werden erläutert und die verschiedenen Methoden, soweit möglich, erfahrbar gemacht. Medikomechanik umfasst die funktionelle Behandlung mit mechanischen Therapiegeräten und die Anwendung krankengymnastischer Hilfsmittel. Die Einsatzmöglichkeiten von z. B. Laufband, Führmaschine, Gewichten, Orthesen und Gehhilfen werden theoretisch besprochen und praktisch demonstriert.

     

    1. bis 4. Dezember 2016 Modul 5: Flankierende therapeutische Maßnahmen in Orthopädie und Neurologie, Praxismanagement

    Wesen, Wirkungsweise und sinnvoller Einsatz von nicht-medikamentösen Therapieformen wie Akupunktur und Neuraltherapie werden erläutert und demonstriert. Medikamentöse Therapie zur Unterstützung physikalischer/ physiotherapeutischer Maßnahmen. Praxiseinrichtung, Praxismanagement, Marketing. Theoretische und praktische Wiederholung und Vertiefung sämtlicher bisher erlernter Untersuchungs- und Therapiemethoden.

     

    2. bis 4. März 2017 Modul 6: Therapiekonzepte – indikationsspezifisch

    Der Rehabilitationspatient: Sinnvoller Einsatz bei verschiedensten Reha-Indikationen anhand der bisher erlernten Therapiemöglichkeiten. Zeitliche Koordination und Kontraindikationen für einzelne Methoden bei den verschiedenen Patientengruppen. Der Schmerzpatient: Genese von Schmerzen, akutem und chronischem Schmerzgeschehen und der Pathophysiologie des Schmerzes. Schmerztherapeutisches Vorgehen seitens der physikalischen Medizin/Physiotherapie bei Patienten mit Schmerzen unterschiedlicher Genese sowie unterstützende Maßnahmen. Der geriatrische Patient: Diverse Probleme, die mit zunehmendem Alter auftreten, und die Möglichkeiten der Physiotherapie/physikalischen Behandlung, auch unter starker Miteinbeziehung des Tierbesitzers als therapeutische Hilfe. Praktische Wiederholung der Diagnostik und Therapie. Sporttherapie, Sportphysiotherapie: Verschiedene bewegungstherapeutische Maßnahmen durch geeignete Mittel des Sports. Normalisierung oder Kompensation gestörter körperlicher Funktionen sowie Prävention sekundärer Schädigungen, z. B. Ausdauer- und Schnelligkeitstraining, Beweglichkeitstraining (Stretching, Parcourslauf und Balancieren). Diverse Maßnahmen im Rahmen der Betreuung von leistungssportlich eingesetzten Hunden.

     

     

    Teilnahmegebühr: 4800 € zzgl. 52 € Einschreibgebühr, Ratenzahlung möglich

     

     

    Anmeldung und Information: bis 31. Juli bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeinerrehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard- EZ bzw. DZ zzt. 61 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück. Hund pro Übernachtung 10 €. Informationen über weitere Unterkunftsmöglichkeiten bei der Kurverwaltung Bad Wildungen, Langemarckstr. 2, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26.

     

  • Veranstaltungsart: Tierärzte

    Preis: kostenfrei

    Trainer: Frau PD Dr. Monika Venner

    Beschreibung:

    Donnerstag, 02.03.2017, 19:30 bis 21:00 Uhr, Referentin: PD Dr. Monica Venner In diesem Online-Seminar bekommen Sie Antworten auf Ihre Fragen: • Wie können Sie die Symptome erkennen und richtig deuten? • Was macht der Tierarzt und was kann der Pferdehtun? • Stellen Sie Ihre Fragen an die Expertin! Live im Chat oder vorab an die Redaktion (verlag@george-oslage.de).

    Homepage: akademie.vet

  • Veranstaltungsart: Tiermedizinische Fachangestellte

    Preis: kostenfrei

    Trainer: Frau PD Dr. Monika Venner

    Beschreibung:

    Donnerstag, 02.03.2017, 19:30 bis 21:00 Uhr, Referentin: PD Dr. Monica Venner In diesem Online-Seminar bekommen Sie Antworten auf Ihre Fragen: • Wie können Sie die Symptome erkennen und richtig deuten? • Was macht der Tierarzt und was kann der Pferdehtun? • Stellen Sie Ihre Fragen an die Expertin! Live im Chat oder vorab an die Redaktion (verlag@george-oslage.de).

    Homepage: akademie.vet

  • Ort Fulda

    Beschreibung:

    - Call for Papers; Jahrestagung und 22. Schnittseminar (Pathologie des Skelettsystems) der Fachgruppe Pathologie in der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) vom 3. bis 5. März 2017, Parkhotel Kolpinghaus, Fulda

     

    Referent (Schnittseminar): St. Weisbrode (USA)

     

    Anmeldung für Schnittseminar (3./4. März 2017), Jahrestagung (4./5. März 2017) und

    Abstracteinreichung: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Gießen, www.dvg.de/Tagungen/Termine

    Information: Prof. Dr. A. Beineke, Tel. (05 11) 9 53-86 40, Fax -86 75, andreas.beineke@tiho-hannover.de

  • Ort Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:

    Veranstaltungstermine vom 20. bis 22. Januar 2017 (Kurs 1), vom 3. bis 5. März 2017 (Kurs 2), vom 16. bis 18. Juni 2017 (Kurs 3), im Ramada Hotel Airport West, Casteller Str. 106, 65719 Hofheim-Diedenbergen

     

    20. bis 22. Januar 2017 Kurs 1: Basis-1-Punkt-Methode Referent: S. Koch Die Diagnostik erfolgt unabhängig vom Symptom anhand von ca. 40 diagnostischen Akupunkturpunkten an jeder Seite des Pferdes, die per Druck auf sichtbare Reaktionen getestet werden und zu einem spezifischen, therapeutischen Akupunkturpunkt führen. Der Vorteil am Pferd ist der auffällige Unterschied der Reakti- onen auf Druck vor und ihr Verschwinden nach der Behandlung. Eventuell weiterhin auffällig bleibende Punkte geben nützliche Hinweise auf z. B. Wirbelblockaden, Narbenstörherde oder Zahnprobleme. Im Theorieteil des Kurses wird nicht nur die Durchführung, sondern auch die Entstehung dieser Methode erklärt. Im praktischen Teil hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, Diagnostik und Therapie am Pferd selbst durchzuführen. Diese Methode ist für sich, ohne tiefere Zusammenhänge der TCM zu verstehen, sehr schnell erfolgreich einsetzbar.

     

    3. bis 5. März 2017 Kurs 2: Puls- und sensitive Diagnostik Referent: A. Thoresen Die Pulsdiagnostik sucht nach Regionen oder Ebenen des Körpers, in denen Mangelsituationen oder das Fehlen einer energetischen Mitte herrschen. Insbesondere in der Tumortherapie sind beeindruckende Ergebnisse dokumentiert. Warum energetische Leere und das Fehlen einer ausgleichenden energetischen Mitte für die Entstehung von Dysfunktionen oder Krankheiten von besonderer Bedeutung sind und wie man dafür einen Ausgleich findet, wird in diesem Kurs gezeigt. Es werden erstmals neu erarbeitete Aspekte der Pulsdiagnostik vorgestellt, die es erleichtern, diese zu erlernen und zu verstehen.

     

    16. bis 18. Juni 2017 Kurs 3: Ein-Punkt-Methode für Fortgeschrittene Pferd und Kleintier Referent: S. Koch Zusätzliche Einsatzmöglichkeiten der 1-Punkt- Methode, wie z. B. Allergie- oder Arzneimitteltestung, sowie die Trauma-Auflösung werden vorgestellt. Die Anwendung der Methode an Kleintier und Mensch mithilfe des RAC (Reflex auriculo cardial) wird gezeigt. Die größte energetische Verstärkung der Methode erfolgt jedoch durch die Einbeziehung der Pulsdiagnostik nach Are Thoresen, sodass Teilnehmer dieses Kurses neben Kurs 1 auch Kurs 2 oder einen anderen Kurs bei Are Thoresen zur Pulsdiagnostik besucht haben sollten. Anhand dieser Grundlagen wird ein größeres Verständnis der therapeutischen Methoden möglich und die Unterschiede zwischen der Therapie der Ganzheit des Patienten oder einer auf ein bestimmtes Thema abzielenden Herangehensweise werden deutlich.

     

    Teilnahmegebühr: komplette Kursreihe bis 30. November 1740 €, weitere Informationen beim Veranstalter

    Anmeldung und Information: Tierärztliche Akademie für Osteopathie – EQUILIBRE, Tierklinik Hattersheim, Birkenhof 2, 65795 Hattersheim, Dr. Brigitte Traenckner, Tel. (01 71) 1 27 86 76, Fax (0 61 90) 8 87 96 11, info@tao-equilibre.de, www.tao-equilibre.de

    ATF-Anerkennung: 22 Stunden pro Kurs

  • Ort Bielefeld

    Beschreibung:

    – Nephrologie und Urologie; Fortbildung am 3./4. März 2017 bei der 25. bpt-Intensivfortbildung Kleintierpraxis, Stadthalle Bielefeld, Willy-Brandt-Platz 1, 3602 Bielefeld

     

    Von der Geriatrie bis zum letzten Besuch Seminar der Firma Cremare GmbH am 3. März 2017, 10.00–12.00 Uhr Leitung: R. Witte, Elsdorf; M. Koch, Bad Oeynhausen Teilnahmegebühr: keine Anerkennung: 3 Stunden

     

    The next level – bpt-Fortbildung für leitende Tiermedizinische Fachangestellte am 3. März 2017, 13.00–16.45 Uhr Leitung: S. Gabriel, Meschede V. Kostka, Geesthacht: Die leitende TFA als Managerin des Praxislabors R. Dörfelt, München: Management von Notfallpatienten – die leitende TFA als Koordinatorin des TFA-Teams und als Assistentin des Chefs

    Teilnahmegebühr: 64 €

    Anerkennung: 4 Stunden

     

    Wie wir dem nierenkranken Patienten wieder auf die Sprünge helfen: Routine und neue Ansätze Seminar der Firma Hill‘s Pet Nutrition GmbH am 3. März 2017, 17.00–18.45 Uhr Referenten: T. Francey, Bern (CH); B. Kiefer- Hecker, Hamburg Die chronische Niereninsuffizienz tritt bei Hunden und Katzen im Alter häufig auf. Sie ist eine lebensbedrohliche unheilbare Erkrankung, die oft von Muskelschwund und Osteoarthrose begleitet wird. Sie erfordert ein lebenslanges Management mit besonderem Augenmerk auf die Diätetik. Wie gut dem Patienten geholfen werden kann, ist stark von einer erfolgreiche Compliance (Mitarbeit) des Tierbesitzers abhängig und somit auch von einer fundierten und überzeugenden Beratung durch das Praxisteam. Damit Sie diese leisten können, bringen Sie die beiden Referenten sehr anschaulich auch anhand von Fallbeispielen auf den neuesten Stand bezüglich diagnostischer, therapeutischer und diätetischer Maßnahmen. Frau Kiefer-Hecker stellt Ihnen dabei außerdem eine innovative Ernährung vor, die nicht nur die Niere in den Fokus stellt, sondern auch die häufig begleitend auftretenden Bewegungsprobleme und somit dem Patienten wieder auf die Sprünge hilft.

    Teilnahmegebühr: 15 €

     

    bpt-Fortbildung 4. März 2017, 9.00–18.00 Uhr Leitung: B. Schmidt, Wabern; B. Wendland, Heidesee; C. Bertram, Hamburg T. Francey, Bern (CH): Klinische Nephrologie und Urologie für die TFA – die wichtigsten Erkrankungen bei Hund und Katze I. Reichler, Zürich (CH): Update zu erblichen Harnwegserkrankungen bei Hund und Katze für die TFA J. von Luckner, Norderstedt: Vom Inhouse-Test bis zum Probenversand – Praxistipps Labordiagnostik bei Harnwegserkrankungen für die TFA K. von Pückler, Gießen: Von der Patientenlagerung bis zur Gerätepflege – Praxistipps Bildgebende Diagnostik bei Harnwegserkrankungen für die TFA S. Tacke, Gießen: Anästhesieassistenz rund um die OP – was kann die TFA tun? C. del Amo, Düsseldorf: Periurie bei der Katze – ein Verhaltensproblem oder nicht? – Hinweise für die TFA zur Beratung des Besitzers H. Schenk, Lüneburg: Management von Blasenfunktionsstörungen bei neurologischen Patienten – was muss die TFA wissen? W. Matzner, Memmingen: Gründe für die Tierarztwahl – was kann die TFA beeinflussen? A. Blättner, Deidesheim/Memmingen: Feilschen wie auf dem Basar? – Tipps für die TFA zum kompetenten Umgang mit Kundenforderungen nach Rabatten und Preisnachlässen

    Teilnahmegebühr: 103 €

    Anerkennung: 8 Stunden

    Anmeldung und Information: bpt Akademie GmbH, Hahnstr. 70, 60528 Frankfurt am Main, Tel. (0 69) 66 98 18-90, Fax -92, info@bptakademie.de, www.bpt-akademie.de 

  • Ort Heimerzheim-Müggenhausen

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgruppe Pferd in Zusammenarbeit mit der PferdeklinikBurg Müggenhausen vom 4. bis 6. März 2017, Beginn: 20.00 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, Heimerzheim-Müggenhausen

     

    Referenten: S. Devereux; R. Schafer; E. Van den Bosch 3. März 2017, Hotel Bristol, Bonn Stories on acupuncture (and drinks) 4. März 2017, Equine Clinic, Weilerswist- Müggenhausen Examination and treatment of horses 5. März 2017, Hotel Weidenbrück Case discussions Discussion on the examination, diagnosis and treatment of horses examined on the first day Lectures: S. Devereux: Using electroacupuncture for trigeminal neuralgia R. Schafer: Trigger points and their affect on movement and travel in the adult horse E. van den Bosch: Answers of actual questions 6. März 2017, Equine Clinic, Weilerswist- Müggenhausen

     

    Workshops Acupuncture on horses in small groups of participants (6 each) and participants can do too under their surveillance.

     

    Anmeldung und Information: Arno Lindner, Tel. (0 24 61) 3 40-4 30, arnolindner@t-online.de, www.agpferd.com

  • Ort Hannover

    Beschreibung:

    - Modul 2: Lernverhalten, Neuropharmakologie und Problemverhalten; Modul 3: Organische Ursachen von Verhaltensproblemen, Untersuchungsgang (Anamnese) inkl. Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen, Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis; Modul 4: Bissprävention, Beurteilung von Hunden, relevante Rechtsmaterie und Tierschutz und Hundehaltung; Fortbildungskurse der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie und der DVG-Fachgruppe Verhaltensmedizin und Bissprävention am 18./19. Februar 2017 (Modul 2) und am 4./5. März 2017 (Modul 3) und am 25./26. März 2017 (Modul 4) jeweils Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, im Hörsaal des Physiologischen Instituts, Stiftung Tierärztliche Hochschule, Bischofsholer Damm 15, 30173 Hannover

     

    Die Kurse sind geeignet für die gleichnamige Zusatzbezeichnung. Modul 2 ist geeignet für Tierärzte in Nordrhein- Westfalen, die im Auftrag ihrer Tierärztekammer die Sachkunde für Hundehalter gemäß Landeshundeverordnung NRW bescheinigen wollen.

     

    Modul 2

    18. Februar 2017 T. de Keuster, Ghent (BE): Lernverhalten I T. de Keuster: Lernverhalten II T. de Keuster: Neues aus der Kognitionsforschung T. de Keuster: Neurophysiologie des Lernens

    19. Februar 2017 D. Ketter, München/Germering: Neuropharmakologie I D. Ketter: Neuropharmakologie II St. Ott, Werne: Angst und Aggressionsprobleme (tierartübergreifend inkl. Genetik) St. Ott: Stress und Erregungsprobleme (tierartübergreifend inkl. Genetik)

     

    Modul 3

    4. März 2017 U. Breuer, Ostfildern: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen I U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen II U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen III U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen IV

    5. März 2017 St. Gronostay, La Madeleine (FR): Anamneseerhebung, Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen I St. Gronostay: Anamneseerhebung, Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen II St. Gronostay: Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis I St. Gronostay: Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis II

     

    Modul 4

    25. März 2017 H. Jung, München: Bissprävention 1 H. Jung: Bissprävention 2 H. Jung: Kommunikation Hund – Mensch S. Beaucamp, Krefeld: Relevante Rechtsmaterie

    26. März 2017 B. Schöning, Hamburg: Hunde beurteilen B. Schöning: Hunde beurteilen B. Schöning: Tierschutz und Hundehaltung I B. Schöning: Tierschutz und Hundehaltung II

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 320 €, ATF-/DVGMitglieder 290 €, arbeitslose Tierärzte und vet.-med. Studenten 270 € (nur mit aktueller Bescheinigung)

     

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDDXXX; Kennwort: Name des Teilnehmers, VHT Modul 2 bzw. VHT Modul 3 bzw. VHT Modul 4 Hannover 2017, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklärung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

     

    Information: Kursinhalte: Modul 2 Dr. Stefanie Ott, Mobil (01 73) 7 92 80 32, Modul 3 Dr. Ursula Breuer, Tel. (07 11) 3 41 53 53; Modul 4 Dr. Hildegard Jung, Tel. (0 89) 36 196 939 oder Dr. Barbara Schöning, Tel. (040) 60 87 53 51; Organisation: ATF (s. o.)

     

    Unterkunft: Hotel Bischofshol, Bemeroder Str. 2, 30559 Hannover, Tel. (05 11) 9 53 90-0, Fax -33, www.hotel-bischofshol.de; Hannover Tourist Information, Ernst-August-Platz 8, 30159 Hannover, Tel. (05 11) 12 34 51-11, Fax -12, info@hannover-tourismus.de, www.hannover.de

     

    Teilnehmerbegrenzung: jeweils 40 Personen

     

    ATF-Anerkennung: jeweils 12 Stunden (Modul 3 davon 3 Stunden kbw)

  • Ort Gießen

    Beschreibung:

    Fort- und Weiterbildungskurs der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) in Zusammenarbeit mit und in der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der JLU am 4./5. März 2017, Beginn: 8.00 Uhr, Ende: 13.00 Uhr, Frankfurter Str. 106, 35392 Gießen

     

    Der Kurs ist geeignet für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Akupunktur. Fortgeschrittene und Anfänger können getrennt betreut werden. Bei der Anmeldung geben Sie daher bitte unbedingt bisher absolvierte Kurse an für die Gruppeneinteilung!

     

    4. März 2017 Gemeinsame Fortbildung für Anfänger und Fortgeschrittene A. Weiß: Einführung – Relevanz der TCM – Theorie und Akupunktur in der kurativen Praxis und Herdenbetreuung Anfänger: K. Paal, Ziethen: Einführung in die Traditionelle Veterinärmedizin – Unterschied westlichnaturwissenschaftliche Medizin – TCVM. Normkonventionen: Was bewirkt die Akupunktur? K. Paal: Punkte, Meridiane (Beispiel Besamung, Schmerzpunktdiagnostik) K. Paal: Stimulationstechniken, Indikation und Kontraindikation für Nadeln, Moxibustion und Bluten lassen K. Paal; A. Weiß: Punktdemonstration und Punktsuche am Tier (zusammen mit Fortgeschrittenen) Fortgeschrittene: A. Weiß: Physiologie und Pathologie des Funktionskreises Niere-Blase und des dreifachen Erwärmers (Beispiele: Sterilität, Festliegen) Traditionelle Punkte außerhalb der Meridiane A. Weiß: „Krämpfigkeit“ und ähnliche Symptomatik A. Weiß: Physiologie und Pathologie des Funktionskreises Milz-Magen (Beispiele: Acetonämie, Tympanie, Kolik, Diarrhoe, Zellzahl, Festliegen) Traditionelle Punkte außerhalb der Meridiane K. Paal; A. Weiß: Punktdemonstration und Punktsuche am Tier Anfänger: K. Paal: Geburt und Prolapsreposition Fortgeschrittene: A. Weiß: Physiologie und Pathologie der Funktionskreise, Lunge-Dickdarm, Leber-Gallenblase und des Gürtelgefäßes; pathogener Faktor Wind (Beispiele: Krämpfigkeit der Rinder, Lochiometra, akute fieberhafte Erkrankungen: Rindergrippe, Coli-Mastitis, Weidetetanie) Gemeinsame Fortbildung für Anfänger und Fortgeschrittene: K. Paal; A. Weiß: Punktdemonstration und -suche am Tier A. Weiß: JING – Leere, Ursache für Sterilität und Festliegen, Behandlung der Azyklie und der symptomlosen Brunst K. Paal: Diagnose und Therapie des Festliegens K. Paal: Fehlender Saugreflex der Kälber A. Weiß: Punkteprogramme für bewährte Indikationen – neonatales Atemnotsyndrom der Neugeborenen, mangelnder Milchfluss bei Kalbinnen, Euterödem K. Paal: Homöopathische Mittel bei der erschwerten Geburt

     

    5. März 2017 Gemeinsame Fortbildung für Anfänger und Fortgeschrittene: K. Paal; A. Weiß: Punktedemonstration und -suche am Tier Anfänger: K. Paal: Punktedemonstration und -suche am Tier Fortgeschrittene: A. Weiß: Demonstration der Untersuchung von Patienten und Behandlungsvorschlag durch Kursteilnehmer Gemeinsame Fortbildung für Anfänger und Fortgeschrittene: K. Paal; A. Weiß: Vorstellung der Patienten und Behandlung Bitte Punkteskript und Schutzkleidung mitbringen (Kittel und Gummistiefel/Überschuhe)! Praktische Demonstrationen finden im Stall statt!

     

    Teilnahmegebühr: 350 €, ATF-/DVG-Mitglieder 320 €, arbeitslose Tierärzte und vet.-med. Studenten 290 €

     

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDD; Kennwort: Name des Teilnehmers, Aku Rind 04./05.03.2017 Gießen, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklärung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

     

    Auskunft: Inhalt Kursleiterin Dr. Annerose Weiß, Tel. (0 75 68) 6 92, Organisation ATF (s. o.)

     

    Unterkunft: Tourist-Information Gießen, Berliner Platz 2, 35390 Gießen, Tel. (06 41) 3 06 18-90, Fax -99, tourist@giessen.de, www.giessen-tourismus.de/de/uebernachtenwohnen/

     

    Teilnehmerbegrenzung: 30 Personen

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Modul 4: Erweiterte Physikalische Medizin I – Apparativ gestützte Verfahren; 2-jähriger Weiterbildungsgang der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH Modul 4 am 4./5. März 2017, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 17.30 Uhr, im Maritim-Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: R. Scharwey, Bad Wildungen; S. Süße-Klintzsch, Bad Wildungen Das Seminar ist anrechenbar für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Physikalische Medizin/Physiotherapie und Teil unserer 7-teiligen Weiterbildungsreihe (2016–2018). Es werden Gleich- und Reizstromtherapie, therapeutischer Ultraschall, Magnetfeldbehandlung und Stoßwelle vorgestellt, ihre theoretischen Grundlagen und wissenschaftliche Begründbarkeit werden erläutert und die verschiedenen Methoden, soweit möglich, erfahrbar gemacht.

     

    Teilnahmegebühr: 450 €, Sonderkonditionen bei Gesamtbuchung Module 1–7

     

    Anmeldung und Information: bis 31. Januar 2017 bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard- EZ bzw. DZ zzt. 62 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück. Hund pro Übernachtung 10 €. Informationen über weitere Unterkunftsmöglichkeiten bei der Kurverwaltung Bad Wildungen, Langemarckstr. 2, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26.

     

    ATF-Anerkennung: Module 1–6 je 14 Stunden

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - Call for papers; Tagung des Zentrums für Veterinary Public Health, Fachbereich Veterinärmedizin – Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene, Abteilung Fleischhygiene, FU Berlin, in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin, am 6./7. März 2017 in Berlin

     

    Bitte reichen Sie Abstracts für einen Vortrag oder ein Poster zu folgenden Themenkomplexen ein: Fleischhygiene (Rotfleisch), Geflügelfleischhygiene, Fleischhygiene-Recht (Aktuelles und Neuerungen), Fische, Wild und Kleine Wiederkäuer, Tierschutz, infektiöse Tierkrankheiten, epidemiologische Aspekte, Desinfektion und Dekontamination Informationen und Details zur Einreichung von Abstracts finden Sie unter www.vetmed.fu-berlin.de/einrichtungen/institute/we08/tagungen/index.html Deadline: 31. Oktober 2016 Über die Annahme der Beiträge entscheidet das Organisationsgremium. Es werden nur Beiträge mit einem Abstract berücksichtigt.

     

    Organisation: Dr. Nina Langkabel, Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene, Abteilung Fleischhygiene, Fachbereich Veterinärmedizin, FU Berlin, Brümmerstr. 10, 14195 Berlin, Tel. (0 30) 83 85 27 90, fleischhygiene@vetmed.fu-berlin.de

  • Ort Hannover (Kirchrode)

    Beschreibung:

    Veranstaltung des Fördervereins für angewandte Epidemiologie und Ökologie, unter Mitwirkung des Instituts für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule vom 6. bis 10. März 2017, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, TiHo-Tower, Bünteweg 2, 30559 Hannover (Kirchrode)

     

    Leitung: L. Kreienbrock 6. bis 8. März 2017 Epidemiologische Methoden I – Deskriptive epidemiologische Methoden (Kurssprache: Deutsch) Introduction to Risk Analysis (Kurssprache: Englisch) 8. bis 10. März 2017 Epidemiologische Methoden II – Analytische epidemiologische Methoden (Kurssprache: Deutsch) Nutzen dynamischer Modelle für epidemiologische Schlussbildung – eine praktische Einführung (Kurssprache: Deutsch)

     

    Teilnahmegebühr: ein Kurs 295 €, zwei Kurse 550 €

    Anmeldung: bis 17. Februar via Internet, www.tiho-hannover.de/bioepi/fortbildung

    Information: Heike Krubert, Institut für Biometrie, Epidemiologie und Informationsverarbeitung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Bünteweg 2, 30559 Hannover, Tel. (05 11) 9 53 79-51, Fax -74, heike.krubert@tiho-hannover.de

     

  • Ort Essen

    Beschreibung:

    Veranstaltung das Universitätsklinikums Essen, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW, Gesellschaft für Versuchstierkunde (GVSOLAS) am 8. März 2017, 9.30–17.15 Uhr, am Universitätsklinikum der Universität Duisburg- Essen, Audimax, Hufelandstr. 55, 45147 Essen

     

    Leitung: G. Hilken Jaeger, Düsseldorf: Aktuelle Entwicklungen im Tierschutzrecht Richter, Münster: Never replicate a successful experiment – Reproduzierbarkeit und Aussagekraft von Tierversuchen Führer-Sakel, Essen: Tierversuche in der Endokrinologie Horland, Berlin: Perspektiven der Multi-Organ- Chip Technologie zur Reduktion von Tierversuchen Scharff, Berlin: Neuroethologie des Gesangslernens und der Gesangsproduktion bei Zebrafinken Pagel, Köln: Tierschutz und Tierversuche in Zoologischen Gärten Kreutz, Uetersen: Giftschlangenhaltung in der Pharmaindustrie Abschlussdiskussion

     

    Teilnahmegebühr: per Überweisung 40 €, am Veranstaltungstag 50 €

    Anmeldung und Information: Zentrales Tierlaboratorium, Universitätsklinikum Essen, Hufelandstr. 55, 45147 Essen, Tel. (02 01) 7 23-46 55/-46 56, Fax -59 41, gero.hilken@uk-essen.de; Anmeldeschluss: 15. Februar

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • Ort Montabaur

    Beschreibung:

    - Lebensmittel vom Tier: Trends und Konsequenzen; Veranstaltung am 9./10. März 2017, Akademie Deutscher Genossenschaften, Schloss Montabaur

     

    9. März 2017, ab 14.00 Uhr K.-H. Waldmann, Hannover: Begrüßung und Einleitung

    Status Quo und Trends in der Ernährung Moderation: K.-H. Waldmann, Hannover G. Rechkemmer, Karlsruhe: Ernährungsgewohnheiten J. Saumweber, München: Verbrauchererwartungen P. Braun, Leipzig: Trends in der Humanernährung (neue Lebensmittel, functional food)

    Konsequenzen für das Lebensmittel liefernde Tier Moderation: H. Potschka, München M. Gauly, Bozen: Das Lebensmittel liefernde Tier im Spannungsfeld zwischen Leistung, Gesundheit und Tierwohl A. van Huis, Wageningen: Insekten für die menschliche Ernährung AfT-Förderpreisverleihung 2016 an Dr. Janina Burk, Leipzig 19.00 Uhr: Gemeinsames Abendessen

     

    After Dinner Speech A. Hensel, Berlin: Essen mit Genuss und ohne Reue? Tatsächliche und gefühlte Risiken

     

    10. März 2017, ab 9.00 Uhr Nutzen und Risiken des Verzehrs von Lebensmitteln tierischen Ursprungs Moderation: M. Beer, Greifswald B.-A. Tenhagen, Berlin: Rückstände und Antibiotikaresistenzen in der Lebensmittelkette M. Bülte, Gießen: Lebensmittel als Vektoren für Zoonosen Moderation: A. Wehrend, Gießen M. Markova, Potsdam: Diätetische Bedeutung des Fleischkonsums für die Humanernährung M. Keller, Gießen: Leben Vegetarier und Veganer gesünder? Podiumsdiskussion K.-H. Waldmann, Hannover: Schlusswort

     

    Teilnahmegebühr: 180 €, ein Tag 100 €, Studenten 50 Prozent Ermäßigung

    Bezahlung: per Überweisung (unter Angabe Institution, Name) bis zum 24. Februar auf das Konto der AfT: IBAN: DE65 3705 0198 1900 8059 10, BIC: COLSDE33, Sparkasse KölnBonn

    Anmeldung und Information: schriftlich bis zum 24. Februar an Akademie für Tiergesundheit e. V., Fax (02 28) 31 82 98, info@aft-online.net, www.aft-online.net

    ATF-Anerkennung: 8 Stunden

  • 10.03. - 12.03.2017 Tier-Akupunktur, Modul 6(Speyer)

    Ort Speyer

    Beschreibung:

    Tier-Akupunktur:

    IVAS GerVAS Zertifizierungskurs

     

    Tierärztliche Akupunkturfortbildung, face to face!

    Erleben Sie die internationalen Dozenten hautnah, profitieren Sie vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Tauchen Sie ein in die energetische Akupunkturarbeit, verfolgen Sie die vielfältigen Behandlungsansätze und Zugänge zu Diagnostik und Therapie durch die unterschiedlich arbeitenden Dozenten.

    Für die Teilnehmer, die eine Zertifizierung durch die IVAS anstreben, ist die Teilnahme an allen 9 Modulen, das Bestehen des IVAS Examens (Theorie und Praxis), die Anfertigung von 10 kurzen Fallberichten (Case Logs) zu bestimmten Terminen während des Kurses sowie die Abgabe eines ausführlichen Fallberichtes (Case Reports) nach Beendigung des Kurses obligatorisch.

     

    9 Module bei internationalen Dozenten mit abschließendem Examen der

    International Veterinary Acupuncture Society (IVAS)

     

    Modul 1          23. - 25. September 2016

    Modul 2          21. - 23. Oktober 2016

    Modul 3          18. - 20. November 2016

    Modul 4          20. - 22. Januar 2017

    Modul 5          10. - 12. Februar 2017

    Modul 6          10. - 12. März 2017

    Modul 7          07. - 09.April 2017

    Modul 8          05. - 07. Mai 2017

    Modul 9          23. - 25. Juni 2017

    September 2017 (IVAS-Examen)

     

    in 67346 Speyer (Module 1-3, 5-8) und 67166 Otterstadt (Modul 4 & 9).

    Kurssprache: Englisch

    Referenten: Linda Boggie (NL), Rosita Dangmann (D), Ina Gösmeier (D), Katja Görts (D),

    Kristina Müller (D), Fatma Ormeloh (D), Kim Samuelson (DK), James Skoien (CH), Martina Steinmetz (D), Anja Willbrandt (D), u. a.

     

     

    23. - 25. September 2016

    Registration and organizational information, Goals and expectations, Five Elements, Fundamental Substances, Circadian Clock, Flow of Qi, Points with Special Actions, Student Needling Lab, Human Acupuncture Point Lab, Needling Selection, Safety and Legal Responsibilities, Meridian System, Small Animal Lab (small groups)

     

     

    21. - 23. October 2016

    Zang Fu Physiology and Pathology, Eight principles, Pathogenic Factors

     

    18. - 20. November 2016 Equine Lab (small groups), Neurophysiology, Trigger Points, Chinese Diagnostic Methods (Pulse diagnosis in TCVM, Tongue), Pulse Demo Human, Equine Demo

     

    20. - 22. January 2017

    Equine / Small Animal Point Location Lab (small groups)

     

    10. - 12. February 2017

    Equine Points and Practical Applications, Equine Acupuncture, Equine Demo,

    Bovine Acupuncture

     

    10. - 12. March 2017

    The Eight Extra Meridians Small Animal Practical Points and Meridians, Small Animal Veterinary Acupuncture, Bi Syndrome, Wei Syndrome, Canine Case and Demo

     

    07. - 09.April

    Small Animal Veterinary Acupuncture, Canine Case and Demo

     

    05. - 07. May 2017

    Electro acupuncture, Incorporating Acupuncture into Practice, Failures of Acupuncture, Equine Acupuncture, Small Animal and Equine Cases, Exam preparation / Questions

    Case Reports, Introductory Herbal Lecture

     

    23. - 25. June 2017 Introduction RAC, Laser acupuncture, Demo

    Small Animal Cases – WORKSHOP (small groups)

    Equine Cases – WORKSHOP (small groups)

     

     

    Teilnahmegebühr: 4500 € für den Gesamtkurs inkl. Examen

    ATF-Anerkennung: 171 Std.

    Anmeldung und Information:

    German Veterinary Acupuncture Society (GERVAS):

    www.gervas.org

    Email: kurskoordination@gervas.org

    Mobil: 0179-2336195 (Kristina Müller)

  • Ort Wiesbaden/Niedernhausen

    Beschreibung:

    - Call for papers; Kongress am 10./11. März 2017 in Wiesbaden/Niedernhausen

     

    Zum Thema der Pferdezahnheilkunde sowie den angrenzenden Gebieten können Vortrags- und Posterabstracts bis zum 15. September 2016 eingereicht werden. Angenommene Abstracts werden in einem zitierfähigen Kongressband (mit ISBN-Nummer) publiziert. Alle Vorträge werden simultan übersetzt (Deutsch/Englisch, Englisch/Deutsch). Das letztjährige Programm finden Sie unter www. igfp-ev.de. Details zur Abstracteinreichung unter www.igfp-ev.de oder auf Anfrage per E-Mail an Schriftfuehrer@IGFP-eV.de

  • Ort Bamberg

    Beschreibung:

    - Aus der Praxis – für die Praxis; Tagung der Fortbildungsgemeinschaft Veterinärophthalmologie vom 10. bis 12. März 2017 im Kongresszentrum, Mußstr. 1, 96047 Bamberg

     

    Seminare

    10. März 2016 Seminar 1, 8.00–12.45 Uhr Die ophthalmologische Apotheke C. Eule, Berlin: Was ist zugelassen? Spielraum in der Anwendung, Umwidmungskaskade, wo sind rechtliche Grenzen? Interaktive Fallbesprechungen

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): 170 € (190 €)

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Seminar 2, 14.00–18.15 Uhr Ophthalmologische Gerätekunde C. Eule, Berlin: Propädeutik einmal anders. Wie benutze ich fokale Lichtquelle, Spaltlampe, Tonometer, indirektes Ophthalmoskop richtig? Welches Gerät hat welche Vorteile? Was braucht man wirklich? Interaktive Fallbesprechung. (Keine praktischen Übungen!)

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): 170 € (190 €)

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Seminar 3, 8.30–12.45 Uhr Chirurgie-Workshop „Hornhaut Spezial“ C. Heinrich, Leominster (UK): Grundlagen der Hornhautchirurgie Praktische Übungen: Hornhautnaht, Keratektomie, Anlegen einer Bindehautlappenplastik Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): 210 € (230 €)

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Seminar 4, 14.00–18.15 Uhr Chirurgie-Workshop „Hornhaut Spezial“ C. Heinrich, Leominster (UK): Wiederholung Seminar 3 Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): 210 € (230 €)

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

     

    Seminar 5, 8.30–18.15 Uhr Chirurgie-Workshop „Äußeres Auge“ B. Hafemeister, Frankfurt: Anatomische und physiologische Grundlagen, praktische Übungen: Lidchirurgie (Tarsorrafie, NHS, Entropium, Ektropium, Lidrandnaht nach Trauma oder Tumorentfernung), Reposition Cherry eye, Abrasio corneae, Grid-Keratektomie, Enukleation

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): 410 € (450 €)

    ATF-Anerkennung: 8 Stunden

     

    Wissenschaftliches Hauptprogramm

    11. März 2017, 8.30–18.15 Uhr B. Hafemeister, Frankfurt: Gestaltung einer Tieraugensprechstunde/Tieraugenpraxis C. Heinrich, Leominster (UK): Lidfehlstellung und Tumor – alles ein Fall für die Chirurgie? C. Eule, Berlin: Konjunktivitis beim Hund versus Katze C. Eule, Berlin: Katzenschnupfen bei der Katze C. Heinrich, Leominster (UK): Von unkompliziert bis kompliziert, Keratitis beim Hund B. Hafemeister, Frankfurt: Immer alles gleich Uveitis? Untersuchung und Entscheidung zu Behandlungsoptionen D. Emmelmann, Berlin: Herausforderung Glaukom – welche Therapie für welchen Patienten? C. Heinrich, Leominster (UK): Die Linse wird oder ist trüb, was nun? C. Eule, Berlin: Das schmerzhafte Auge – was hilft wann? Hilfestellung bei der Medikamentenauswahl

     

    12. März 2017, 8.15–13.15 Uhr Verleihung des FVO-Förderpreises und Vortrag der Preisträgerin/des Preisträgers C. Heinrich, Leominster (UK): Plötzliche Blindheit – ein Leitfaden zur Klinik und Diagnostik, Fallbasierte Vorstellung von Entscheidungswegen Fallpräsentationen: 9 Fälle aus der Praxis für die Praxis von Kollegen für Kollegen. Je 10 Minuten Präsentation und 5 Minuten Fragen/Diskussion mit den Referenten in Form eines Round-table- Gesprächs C. Heinrich, Leominster (UK): Vermeiden von alltäglichen Fehlern

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 5. Februar (danach): FVO-Mitglieder 230 € (260 €), Nichtmitglieder 280 € (310 €), Seminare nur mit Hauptprogramm buchbar

     

    Anmeldung und Information: CSM, Congress & Seminar Management, Industriestr. 35, 82194 Gröbenzell/München, Tel. (0 81 42) 57 01 83, Fax 5 47 35, info@csm-congress.de, www.csm-congress.de, www.fvo-vet.de

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort Wiesbaden-Niedernhausen

    Beschreibung:

    Kongress der Internationalen Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne e. V. (IGFP) am 10./11. März 2017, Ramada Hotel Micador, Wiesbaden-Niedernhausen

     

    Simultanübersetzung: Englisch – Deutsch, Deutsch – Englisch

    10. März 2017 J. Carmalt, Saskatoon: Biomechanics of equine mastication during acute unilateral inflammation of the temporomandibular joint K. Adams, Gießen: Das equine Kiefergelenk: anatomisch – histologische Untersuchungen als Basis für die manuelle Funktionsanalysen und pathologische Diagnostik C. Staszyk, Gießen: Kauflächenwinkel equiner Schneidezähne – computergestützte Messungen an 3D-Modellen F. Schellenberger, Waldkirch: Ventildiastasen - die Therapie F. Schellenberger, Waldkirch: Transverse Ridges H. Ringeisen, Gießen: Einfluss von zur Parodontaltherapie verwendeten Substanzen auf Zellen des equinen Parodontiums M. Nowak, Duisburg: Transnasale Sinusendoskopie – 15 Jahre Erfahrung S. Heinzelmann, Röttenbach: Inhalationstherapie am Beispiel einer Nasenmuschelnekrose M. F. Fenner, Taastrup: Paranasale Sinuszysten beim Pferd – Komplikationen im Zusammenhang mit ihrem Auftreten und der chirurgischen Versorgung C. Mitz, USA: Pathologien am Schädel von Minishettys M. Klopfenstein: Polydontie beim Pferd – computerassistierte Chirurgie als Hilfe zur Zahnextraktion T. Zwick, Gessertshausen: Zahn- und Kiefererkrankungen des Fohlens H. Simhofer, Wien (A): Die chirurgische Entfernung eines Osteoms

    11. März 2017 C. Schlieker, Germersheim: Dokumentationspflicht E. Schüle, Dortmund: Forensische Streitfälle bei der Zahnbehandlung von Pferden S. Maleh, Großwallstadt: Forensik – fachliche Stellungnahme und gerichtliche Gutachten – worauf ist im potenziellen Schadensfall zu achten C. Schoppe, Hannover: CT oder MRT? Bestmögliche Darstellung von Backenzähnen und anliegenden Strukturen bei Pferden unterschiedlicher Altersgruppen M. Wild, Schnepfenbach: Abgrenzung Oberkieferbackenzahnerkrankungen und Nasenmu- schelnekrose – diagnostische Vorgehensweise und Fallstricke B. Krähling, Gießen: Die gesunde equine Gingiva – aus molekularbiologischer Sicht C. Schröck, Niedenstein: In aller Munde – Gingiva, Biofilm und Zahnstein. Ein Tutorial Review mit begrifflichen Definitionen, anatomischen Grundlagen und diagnostischen Möglichkeiten S. Maleh; J. Wallace, Großwallstadt/Texas: Equiliberation – Does a Cookie Cutter exist? B. Immel, Löhnberg: Behandlung der rostralen klinischen Krone der Triaden 06er bei einer Zahnbehandlung oder was bedeutet „bit seat“? D. Wearing, USA: Equine Dental EquilVerses Scienceibration – Art Verses Science. The revisiting of a controversial topic J. Brunner, Gießen: Die eigenen Patienten vor Infektionskrankheiten schützen. Wie hoch ist die Gefahr einer Erregerübertragung durch den Pferde Dental Praktiker? H. Simhofer, Wien (A): Zahnerkrankungen bei Neuweltkameliden

     

    Teilnahmegebühr, Anmeldung und Information: www.igfp-ev.de

    ATF-Anerkennung: 9 Stunden

  • 10.03. - 12.03.2017 Social Media-Nutzung (Dortmund)

    Ort Dortmund

    Beschreibung:

    - Warum, wie und wer – Freude an der Tierarztpraxis/- klinik! Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgruppe Pferd vom 10. bis 12. März 2017, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, Dortmund

     

    Referenten: B. Becker; J. Ehlers 10. März 2017 Was sind Social Media, warum sind sie nicht mehr wegzudenken? Aufbau einer Facebook- Seite mit Twitter, Instagram und YouTube: Anlegen von Accounts. Wer soll erreicht werden, welche Inhalte sind für die Zielgruppe von Interesse, wo bekommt man die Inhalte her? 11. März 2017 Füllen der Accounts mit Inhalten, Zusammenfügen der Inhalte. Wer soll intern meine Seite pflegen, wie oft muss gepostet werden, damit die Seite nicht im Nirwana verschwindet? 12. März 2017 Rechtliche Aspekte für medizinische Nutzung, Urheberrecht, Verschwiegenheit. Marketing, Nutzungsstatistik. Beispiele für „so machen“ und „nicht so machen“.

     

    Anmeldung und Information: Arno Lindner,Tel. (0 24 61) 3 40-4 30, arnolindner@t-online.de, www.agpferd.com

    ATF-Anerkennung: 2 Stunden (kbw)

  • Ort Spiesen-Elversberg

    Beschreibung:

    Veranstaltung der TKE Seminare am 21./22. Januar 2017 (Hund) und am 11./12. März 2017 (Katze), CFK Spiesen-Elversberg, Zum Nasswald 1, 66583 Spiesen-Elversberg

     

    Referentin: S. Schroll (21./22. Januar); A. Schwarz; E. Würtz (beide 11./12. März)

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 550 €, inkl. Verpfl egung und Abendveranstaltung

    Anmeldung und Information: Frau Bauer, Tel. (0 68 21) 3 60 61 14, Anmeldeschluss: 21./22. Januar 10. Januar, 11./12. März 1. März

    ATFAnerkennung: 13 Stunden

  • Ort Rabenstein an der Pielach (A)

    Beschreibung:

    Kurs am 11./12. März 2017 (Modul 1), am 6./7. Mai 2017 (Modul 2), am 10./11. Juni 2017 (Modul 3), am 23./24. September 2017 (Modul 4) und am 18./19. November 2017 (Modul 5), Phönixberg, Seminar.Kunst. Haus, Königsbach 17, 3203 Rabenstein an der Pielach (A)

     

    Referent: B. Horvat Dieses Seminar soll einen praxisnahen Überblick über den aktuellen Wissensstand der internistischen Kleintiermedizin und die entsprechenden Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten geben (State-of-the-art). Es versteht sich als Schnittstelle zwischen den evidenzbasierten Erkenntnissen der Wissenschaft und den Möglichkeiten einer durchschnittlichen Kleintierpraxis. Das vermittelte bzw. aufgefrischte Wissen wird unmittelbar in der täglichen Praxis umsetzbar sein. Vor diesem Hintergrund ist individuell zu entscheiden, wann die weiterführende Diagnostik und Therapie in einer spezialisierten Klinik indiziert oder wann sie mit den zur Verfügung stehenden Mitteln in einer durchschnittlichen Kleintierpraxis möglich und sinnvoll sind.

     

    Modul 1: Herz-Kreislauf- und Atmungssystem Herzerkrankungen Angeborene und erworbene Herzerkrankungen, anatomische Grundlagen, Herzgeräusche, Erklärung der Druckverhältnisse in den Kammern, diagnostische Möglichkeiten: Röntgen, Ultraschall, Klassifizierung nach CHIEF und Therapieempfehlungen, Blutdruck, EKG Grundlagen, Arrhythmien, Herzwürmer, Perikarderguss, Aufarbeitung im Rahmen der Notfalldiagnostik und -therapie, Erkrankungen des oberen und unteren Atmungstraktes: Diagnostische Möglichkeiten: Röntgen, Ultraschall, Feinnadelaspiration, Bronchiallavage, Endoskopie, Lungenwürmer, Asthma der Katze, Bronchitis des Hundes, eosinophile Pneumonie, Infektionskrankheiten und intensivmedizinische Erkrankungen mit Lungenbeteiligung

     

    6./7. Mai 2017 Modul 2: Verdauungssystem Magen-Darm-Trakt: Symptomatik Vomitus/Regurgitation und Diarrhoe, Erkrankungen des Ösophagus, des Magens und des Darmes, Sinnhaftigkeit der verschiedenen Untersuchungen, aktuelle Therapien, theoretische Annäherung an die Endoskopie, Sonografie und Probennahme Pankreas, Leber, Gallenblase: Akute und chronische Pankreatitis, Erkrankung des exokrinen Pankreas, Hepatologie, Cholangitis/ Cholangiohepatitis, Möglichkeiten der Diagnostik, theoretische Annäherung an die Sonografie und sonografisch gestützte Probennahme (Feinnadelaspiration), Bedeutung der Laborwerte, klinische Pathologie

     

    10./11. Juni 2017 Modul 3: Nieren und Harntrakt Nephrologie: Die gesunde und die kranke Niere, labormedizinische Parameter, akute und chronische Nierenerkrankungen, Harnuntersuchung, Klassifizierung nach IRIS, Blutdruck und Infusionstherapie, Erkrankungen mit Nierenbeteiligung, Theorie zu diagnostischen Möglichkeiten: Sonografie und Biopsie, Erkrankungen der Harnblase und Inkontinenz: Ektopische Ureteren und andere Inkontinenzformen, entzündliche Veränderungen des unteren Harntraktes und Leitlinienempfehlungen zur Therapie, Diagnose und Therapie von Neoplasien des unteren Harntraktes, theoretische Annäherung an die sonografische Untersuchung

     

    23./24. September 2017 Modul 4: Endokrinologie, Hämatologie und Immunität Endokrinologie: Erkrankungen der Nebenniere, Schilddrüse, Parathyreoidea, Diabetes mellitus und D. insipidus, andere ausgewählte endokrinologische Erkrankungen: labormedizinische und bildgebende Diagnostik, aktuelle Therapieempfehlungen Hämatologie, Anämien, Gerinnungsstörungen, ausgewählte immunvermittelte Erkrankungen: Hämatologie Grundlagen, Aufarbeitung der Anämie, Aufarbeitung von Gerinnungsstörungen, Immunmediierte Hämolytische Anämie und Meningoenzephalitis – Diagnose und aktuelle Therapieempfehlungen

     

    18./19. November 2017 Modul 5: Sonografie Abdomen Basis, Darstellung der gesunden Organe (Blase/Nieren/Milz/Leber/Gallenblase/ Magen-Darm-Trakt) – systematischer Untersuchungsgang in Theorie und Praxis, Herz Basis, Darstellung des Herzens in vier Ebenen und Notfallsonografie – systematischer Untersuchungsgang in Theorie und Praxis

     

    Teilnahmegebühr: 5 Module jeweils 740 €, Gesamtpreis 3700 €, Preise zzgl. MwSt., inkl. Skripten, Materialien und Verpflegung; wenn Sie an einer Ratenzahlung interessiert sind, schreiben Sie bitte an office@vet-coaching.eu

     

    Anmeldung: unter www.vet-coaching.eu „Internistik Kompakt 2017“; Anmeldeschluss: 30. Januar 2017 Storno: bis 1. Dezember Rückerstattung 60 € Bearbeitungsgebühr, nach dem 1. Dezember Rückerstattung 50 Prozent der Teilnahmegebühr, nach dem 1. Januar keine Rückvergütung der Teilnahmegebühr

     

    Teilnehmerbegrenzung: 10 bis 16 Personen

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden pro Modul

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Yin-Yang, Funktionskreise, 8 Prinzipien, Wandlungsphasen – der Einstieg in eine andere Denkweise (Modul 2 TCM); Intensiv-Praxisseminar für Tiermediziner der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH am 11./12. März 2017, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, im Maritim-Hotel in Bad Wildungen

     

    Referent: Th. Kreis, Wachtberg Das Seminar ist anrechenbar für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Akupunktur und Teil unserer neunteiligen Weiterbildungsreihe (2017–2018) Akupunktur. Yin, Yang, Qi. Meridiansystem. Erste diagnostische und therapeutische Regeln, Konstitution und Kondition. Funktionskreise, Punkte und Meridiane von Milz, Magen, Herz, Dünndarm, Niere und Blase. Behandlungsbeispiele. Praktische Übungen: Unterschiedlichkeiten zwischen Mensch und Tier, z. B. unterschiedliche Topografie der Meridiane und Punkte, Einordnung der tierartspezifischen Physiologie in die Parameter der chinesischen Medizin, Shu-Mu-Punkte, Zustimmungs- und Alarmpunkte, diagnostisch und therapeutisch relevante Punkte, die ventral und dorsal am Tierkörper liegen, Lenkergefäß, Konzeptions- gefäß. Spezielle Meridianlehre: Bedeutung der Meridiane für die Therapie, Topografie. Notfallpunkte, Yin-Yang-Ausgleich zur Beruhigung und Stabilisierung psychogener und somatischer Körperfunktionen, Programm zur Erleichterung der Geburt, pathogene Faktoren, pathogene Noxen, z. B. Stress, Leistung, Fütterung, Haltung, Klima und deren Einordnung nach Normen der chinesischen Medizin, praktische Übungen, Punktsuche am Tier. Punkte des Lenkergefäßes, Konzeptionsgefäßes, bei Notfällen, zur Geburtserleichterung. Funktionskreis Magen-Milz, Funktion: Verdauung, alimentärer Stoffwechsel, Kondition, Anpassung, Diathesen, tierartspezifische Bedeutung und Symptomatik, Meridianverläufe und Punkte, Topografie. Indikationen. Funktionskreis Lunge-Dickdarm, Funktion: Kontakt, exogene und endogene Periodik, Infektabwehr, Atmung, Ausscheidung, Meridianverläufe und Punkte. Demonstration und praktische Übungen, Punkte der besprochenen Meridiane. Praktische Übungen und Demonstrationen mit Hunden und Pferden sowie gegebenenfalls Rindern zur Einprägung der Topografie und Indikation der Punkte.

     

    Teilnahmegebühr: 450 €

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard- EZ bzw. DZ zzt. 63 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück, Hund pro Übernachtung 10 €, Kurverwaltung Bad Wildungen, Langemarckstr. 2, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26

  • Ort Wettenberg (bei Gießen)

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung von ProPraxis e. V. am 11. März 2017, ab 9.30 Uhr, Hotel Wettenberg, Am Augarten 1, 35435 Wettenberg (bei Gießen)

     

    Referenten: H.-F. Willimzik, Püttlingen; W. Beck, Neuburg Arbeitsmedizinische Schwerpunkte in der tierärztlichen Praxis. Wie sieht es mit Begehungen, Belehrungen und Vorsorgeuntersuchungen aus? Gefährdungsbeurteilung für die Tiermedizinische Praxis. Wie gehe ich bei der Meldung einer Schwangerschaft vor? Was muss ich als Arbeitgeber berücksichtigen? Wo sind die Fallstricke? Hygienemanagement in der Tierarztpraxis – was ist wichtig? Tipps zum Umgang mit Tierpatienten. Vorbeugung gegen Verletzungen. Der Arbeitsunfall: Wie mache ich es richtig? Was muss ich beim DArztsystem wissen? Es geht um die optimale Betreuung des/der Verletzten. Zoonosen, Infektionen und vorbeugende Impfungen, alles über und außerhalb der Biostoffverordnung. Arbeitsstätten-VO, Ergonomie am Arbeitsplatz, Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel.

     

    Teilnahmegebühr: 280 € zzgl. MwSt., inkl. Tagungsunterlagen und Verpflegung

     

    Anmeldung und Information: Dr. Wieland Beck, Monheimer Str. 20 ¼, 86633 Neuburg/Donau, W.Beck@propraxis.de, www.propraxis.de

     

    Unterkunft: Hotel Wettenberg, Am Augarten 1, 35435 Wettenberg

     

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden (davon 2 Stunden kbw)

  • 14.03. - 16.03.2017 Mikrochirurgie (Berlin )

    Ort Berlin

    Beschreibung:

    - zur Einführung in das mikrochirurgische Arbeiten; Veranstaltung der berliner kompaktkurse vom 14. bis 16. März 2017 oder vom 1. bis 3. November 2017, jeweils Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Kursleitung: P. Brandenburg, Berlin Technische und instrumentelle Voraussetzungen für die Mikrochirurgie, Einführung in die Arbeitsmaterialien: OP-Mikroskope, mikrochirurgische Instrumente, Präparationstechniken, theoretische Hintergründe zur Gefäßnaht Praktische Übungen: Einstellungen am Mikroskop, Handling der Arbeitsmaterialien, Gefäßanastomosen: End-zu-End, Seit-zu-Seit. Pro Teilnehmer wird ein Arbeitsplatz bereitgestellt. Für praktische Übungen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 990 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

     

  • Ort Mülheim an der Ruhr

    Beschreibung:

    - Voraussetzung für eine Promotionsförderung; Promotionsseminar der Carstens-Stiftung am 16./17. März 2017 in der Mülheimer Wolfsburg, Mülheim an der Ruhr

     

    Das Promotionsseminar richtet sich an Studierende, die ihre Doktorarbeit im Bereich der Naturheilverfahren bzw. Komplementärmedizin planen. Hier sollen Fragen zur Planung, Vorbereitung und Durchführung einer wissenschaftlichen Arbeit beantwortet werden. Hauptelemente des Seminars sind die Vermittlung von Grundkenntnissen wissenschaftlichen Arbeitens in der Komplementärmedizin, die Entwicklung eigener Promotionsideen, die Vermittlung konkreter Doktorarbeitsthemen, praktische Tipps zum Promotionsvorhaben. Weitere Informationen: Voraussetzung für die Aufnahme in das Promotionsförderprogramm sowie für die Vergabe eines Stipendiums ist die Teilnahme an diesem Grundlagen- und Vorbereitungsseminar der Carstens-Stiftung. Darüber hinaus gibt es Tipps zur Vorgehensweise bei der Durchführung eines Promotionsvorhabens, wobei im Mittelpunkt die komplementärmedizinische Doktorarbeit steht. Am Ende des Seminars werden ausgewählte Promotionsarbeiten vorgestellt. Den Teilnehmern werden konkrete Themenvorschläge für eine Dissertation angeboten, die im Rahmen des Promotionsförderprogramms der Carstens-Stiftung bearbeitet werden können. Die Carstens-Stiftung ist ebenfalls offen für Promotionsvorhaben, die an anderen Instituten und Universitätskliniken angesiedelt sind. Wir helfen ebenso bei der Suche nach passenden Betreuern und universitären Instituten.

     

    Teilnahmegebühr: Aufenthalt, Übernachtung und Verpflegung sind kostenlos; Reisekosten müssen selbst getragen werden.

    Bewerbung: Bitte bewerben Sie sich mit einer kurzen schriftlichen Begründung des Interesses sowie einem tabellarischen Lebenslauf bei Karl und Veronica Carstens-Stiftung, Dr. Beate Stock-Schröer, Am Deimelsberg 36, 45276 Essen, Tel. (02 01) 5 63 05 10, b.stock-schroeer@carstens-stiftung.de

    Bewerbungsschluss: 15. Januar 2017

  • Ort Düsseldorf

    Beschreibung:

    - Schwerpunkte Ethologie, klinische Ethologie, Diagnostik, Prophylaxe, Therapie; Veranstaltung der Lupologic GmbH vom 15. bis 18. September 2016 (Modul 1), vom 25. bis 27. November 2016 (Modul 2), vom 13. bis 15. Januar 2017 (Modul 3), vom 17. bis 19. März 2017 (Modul 4), vom 19. bis 21. Mai 2017 (Modul 5) und vom 14. bis 16. Juli 2017 (Modul 6), jeweils von 9.0017.30 Uhr, in Düsseldorf

     

    15. bis 18. September 2016 Modul 1: Ethologie

    Referenten: E. Schalke; C. del Amo; F. Behr Übersicht über die Arbeitsabläufe und Grundlagen im Fachgebiet klinische Ethologie, Unterschiede bei den Arbeitsmodalitäten Hund/ Katze, ethologisches Basiswissen, Rassekunde, Verhaltensontogenese, lerntheoretische Grundlagen, praktische Übungen zur Beurteilung von Ausdrucksverhalten

     

    25. bis 27. November 2016 Modul 2: Lerntheorie und Trainingstechniken

    Referenten: C. del Amo; F. Behr Lernen auf neuronaler Ebene, hormoneller Einfluss auf die Verhaltenssteuerung, Trainingstechniken im Detail beleuchtet, Managementmaßnahmen sowie Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten verschiedener Trainingshilfsmittel, praktische Übungen

     

    13. bis 15. Januar 2017 Modul 3: Therapiegestaltung I

    Referenten: E. Schalke; C. del Amo; F. Behr Managementmaßnahmen als Therapiebaustein, Beleuchtung des Problemverhaltens, Anamnese, Abklärung organischer Ursachen für Verhaltensauffälligkeiten, Einbeziehung von Laborparametern und anderen klinischen Untersuchungsdaten zur Sicherung der Diagnose, Trainings-Therapierelevanz der Ernährung

     

    17. bis 19. März 2017 Modul 4: Therapiegestaltung II

    Referenten: E. Schalke; C. del Amo; F. Behr Regulationsmedizin, Einsatz alternativer Heilverfahren im Rahmen der Verhaltenstherapie, Bezug Verhaltensauffälligkeit Erziehungsproblem, fachgerechte Gestaltung von Welpen- und Junghundegruppen, Training zur Problemprophylaxe, Gefahreinschätzung, Grenzen der Therapie, Aufstellung eines individuellen Therapieplans, Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis/Sprechstunde, praktische Übungen (Level II)

     

    19. bis 21. Mai 2017 Modul 5: Problemverhalten Hund

    Referenten: E. Schalke; C. del Amo; F. Behr Unsicherheit, Angst, Panik, Problemkomplexe Trennungsproblematik/Alleinesein, Geräusche, Gewitter, Aggressionsverhalten Hund- Hund, Aggressionsverhalten Hund-Mensch, Probleme beim häuslichen Miteinander, unerwünschtes Jagdverhalten, Ausscheidungsverhalten, Stereotypien und Zwangsverhalten, Aufmerksamkeit heischendes Verhalten, Kinder und Hunde: Problembereiche, Prophylaxemaßnahmen

     

    14. bis 16. Juli 2017 Modul 6: Problemverhalten Katze und Fallmanagement

    Referenten: E. Schalke; C. del Amo; F. Behr Aggressionsprobleme Katze-Katze, Aggressionsprobleme Katze-Mensch, Unsicherheit, Angst, Phobien, Problemkomplex unerwünschtes Ausscheidungsverhalten, Stereotypien und Zwangsverhalten, Aufmerksamkeit heischendes Verhalten bei der Katze, interaktive Übungen zum Fallmanagement (Hund/Katze zur Wahl)

     

     

    Teilnahmegebühr: Modul 1 700 . Module 2 bis 6 jeweils 525 . Gesamtkurs 3200

     

     

    Anmeldung und Information: Lupologic GmbH, Linienstr. 72, 40227 Düsseldorf, Tel. (02 11) 16 34 84 30, info@lupologic.de, www.lupologic.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 24 Stunden (Modul 1), je 18 Stunden (Module 26)

     

  • Ort Fredenbeck

    Beschreibung:

    Intensivseminar vom 3. bis 5. Februar 2017, vom 17. bis 19. Februar 2017 oder vom 17. bis 19. März 2017 in der Tierärztlichen Praxis für Akupunktur, Dr. Susanne Koch, 21717 Fredenbeck

     

    Referentin: S. Koch Es handelt sich um einzelne Seminare, die stattfinden können, sobald die Mindest-/Höchstteilnehmerzahl von jeweils drei Teilnehmern erreicht ist. In Theorie und Praxis wird eine Form der 1-Punkt-Akupunktur am Pferd vermittelt, bei der die Diagnose durch Prüfen per Druck von über 40 diagnostischen Akupunkturpunkten an jeder Seite des Pferdes erfolgt. Für die Therapie wird in der Regel nur ein therapeutischer Punkt ausgewählt. Sofort nach der Behandlung verschwindet die vorher sichtbare Reaktion aller oder der meisten diagnostisch auffälligen Punkte. Die Reaktion ist also sofort für Behandler und Besitzer sichtbar. Eventuell weiterhin auffällig bleibende diagnostische Punkte geben nützliche Hinweise auf z. B. Wirbelblockaden, Narbenstörherde oder Zahnprobleme.

     

    Teilnahmegebühr: 630 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Tierärztliche Praxis für Akupunktur, Dr. Susanne Koch, Wedeler Hauptstr. 76, 21717 Fredenbeck/Wedel, Tel. (0 41 49) 92 02 51, dr.susannekoch@freenet.de, www.akupunktur-fuer-tiere.de

    ATF-Anerkennung: 21 Stunden

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - mit praktischen Übungen; Veranstaltung der berliner kompaktkurse am 17. März 2017, 10.00–16.30 Uhr, Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referenten: H. Nickles, Berlin; L. Michalick, Berlin Anatomie und Physiologie der Maus, Anästhesie und Euthanasie, theoretische Grundlagen zur Anwendung von Gefäßkathetern, theoretische Hinführung an die Katheterisierung Praktische Übungen: Anästhesie und Fixation des Versuchstieres, mikrochirurgisches Arbeiten unter dem Binokular, Intubation der Maus mittels Tracheostomie und volumengesteuerte Beatmung, Identifizieren, Freipräparieren und Katheterisieren der A. carotis communis und der V. jugularis externa unter dem Mikroskop, Applikation von Flüssigkeiten über die gelegten Katheter, Probenentnahme, tierschutzgerechte Tötung. Für praktische Übungen in kleinen Gruppen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: 390 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

     

  • Ort Wien (A)

    Beschreibung:

    Komplettkurs Kursreihe W am 14./15. Januar 2017, am 18./19. März 2017, am 13./14. Mai 2017, am 9./10. September 2017, am 11./12. November 2017 und Kursreihe K am m 18./19. Februar 2017, am 22./23. April 2017, am 24./25. Juni 2017, am 14./15. Oktober 2017, am 2./3. Dezember 2017, jeweils im TITZ – Tierärztliches Informations- und Trainingszentrum, Kuefsteingasse 21 (Ecke Draskovichgasse), 1140 Wien (A)

     

    Praxisbetonter Komplettkurs Chirurgie für den Kleintierpraktiker, bestehend aus den Kursreihen W (Weichteile) und K (Knochen). Der Koch(s)-Kurs Chirurgie kann für die Ausbildung zum Fachtierarzt für Kleintiere angerechnet werden – bitte fragen Sie bei Ihrer Landes-/ Tierärztekammer nach.

     

    Kursreihe W: Komplettkurs Weichteilchirurgie für den Kleintierpraktiker

    14./15. Januar 2017 1. Hautchirurgie, Haut- und Muskelflaps: Nähte allgemein, spannungsfreier Hautverschluss, Verschluss großer Wunddefekte, Hautlappen- und Muskelflaps (Auswahl), Mammaleistenentfernung, Perinealhernie, Analbeutelentfernung

     

    18./19. März 2017 2. Abdominale Chirurgie 1: Zugang zur Bauchhöhle, Bauchwanddefekte, Situs, Magendrehung und Gastropexie, Milzchirurgie, Fremdkörperentfernung mittels Gastro- und Enterotomie, End-zu-End-Anastomosen, Zystotomie, Nephrotomie, Nephrektomie, Verschluss der Bauchhöhle

     

    13./14. Mai 2017 3. Abdominale Chirurgie 2: Resektionstechniken an der Leber, Gallenblasenentfernung, Pankreasschenkelentfernung, Beheben einer Pylorusstenose, Eingriffe am Dick- und Enddarm, End-zu-Seit-Anastomose, präpubische Blasenkatheterisierung, Nebennierenentfernung, Penisamputation und Urethralfistel Kater

     

    9./10. September 2017 4. Operationen an Kopf und Hals, Punktionen, Sonden, Notfalleingriffe: Erweiterung der Nasenlöcher, Kürzung des weichen Gaumens, Speicheldrüsenresektion, Unterkiefersymphysenfrakturen, Tracheotomie, Legen von Thoraxsonden, Punktionen von Abdomen, Blase, Thorax, Perikard, Liquor und Gelenken, Legen von Ernährungssonden, Zwerchfellhernie

     

    11./12. November 2017 5. Chirurgie an Auge und Ohr: Lidrandtumoren, Techniken beim En- und Ektropium, Lidspaltenkorrekturen, Eingriffe an der Nickhaut (Schürze, Blinzknorpel, Nickhautdrüse), subkonjunktivale Injektion, Enukleation, chirurgische Versorgung von Wunden am äußeren Ohr, Othämatom, Otitis-Operation nach Zepp, totale Gehörgangsablation mit Bullaosteotomie

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden pro Kurs

     

    Kursreihe K: Komplettkurs Knochenchirurgie für den Kleintierpraktiker

    18./19. Februar 2017 1. Minimal-Osteosynthese: Einführung in den Umgang mit Pins und Cerclagen und die notwendige Ausstattung dazu, Zugänge zu den langen Röhrenknochen, Versorgung von Schaftfrakturen der langen Röhrenknochen bei der Katze oder beim kleinen Hund mit Pins und Cerclagen incl. Fix ex, Metacarpal(-tarsal)- Reihenfrakturen, Luxation des Hüftgelenks, Femurkopfresektion

     

    22./23. April 2017 2. Schrauben- und Platten-Osteosynthese 1: Frakturen der Diaphyse, Einführung in den Umgang mit Schrauben und Platten und die notwendige Ausstattung dazu, Zugänge zu den Diaphysen der Vorder- und Hintergliedmaße, Versorgung von Schaftfrakturen der langen Röhrenknochen bei der Katze oder beim kleinen Hund mit Schrauben und Platten

     

    24./25. Juni 2017 3. Schrauben- und Platten-Osteosynthese 2: Becken- und gelenknahe Frakturen, Zugänge zum Becken und zu den Metaphysen der langen Röhrenknochen, Versorgung von ausgewählten, häufig auftretenden Frakturen (u. a. Parallel- und Kreuzspickungen) mittels Pins, Cerclagen, Schrauben und Platten sowie Spezialimplantaten

     

    14./15. Oktober 2017 4. Arthrotomische Gelenkoperationen: KBR, Pat.-Lux., OCD, FPC, Einführung in die KBR-Problematik, Zugänge zum Kniegelenk, Meniskusversorgung, extrakapsuläre Kreuzbandtechniken (Meutstege, lateraler Fadenzügel), Techniken bei der Patella-Luxation (Sulkus-Plastik, Transposition der Tuberositas tibiae, Kapseldopplung), arthrotomische Zugänge zum Schultergelenk und konservativchirurgische Versorgung einer OCD, arthrotomischer Zugang zum Ellenbogengelenk und konservativ-chirurgische Versorgung eines FPC

     

    2./3. Dezember 2017 5. Amputationen: Bandverletzungen und Arthrodesen, Spongiosagewinnung,  Amputationen des Krallenbeines, der Zehen, des Schwanzes und der Vorder- und Hintergliedmaßen und deren Variationen, Knochenmarks- und Spongiosagewinnungsmöglichkeiten, Sehnennähte, Seitenbandverletzungen am Kniegelenk und am Tarsus, Arthrodese des Karpalgelenks

     

    ATF-Anerkennung: 60 Stunden

     

    Teilnahmegebühr: Kursreihe W oder K 4800 €, Kursreihe W und K 8880 €, pro Wochenende 980 €, Preise inkl. Skripte, Materialien für die praktischen Übungen im Wet-Lab und Verpflegung

     

    Anmeldung bis 31. Oktober: SB Vet-Coaching GmbH, Kainachgasse 34, A-1210 Wien, Tel. +43 (0) 66 43 74 19 45, Fax +43 12 53 30 33 44 11, office@vet-coaching.eu, www.vet-coaching.eu [„Koch(s)-Kurs 2017“]

     

    Storno: Eine Stornierung muss schriftlich an office@vet-coaching.eu bekannt gegeben werden. Bei Stornierung bis 31. Oktober Rückerstattung der Kursgebühr minus 60 € Bearbeitungsgebühr, nach dem 1. November Rückerstattung 50 Prozent der Kursgebühr, nach dem 1. Dezember keine Rückerstattung der Kursgebühr

     

    Teilnehmerbegrenzung: 10 bis 16 Personen

  • Ort Gießen

    Beschreibung:

    Fort- und Weiterbildungskurs der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) in Zusammenarbeit mit und in der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der JLU am 18./19. März 2017, Beginn: 8.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, Frankfurter Str. 106, 35392 Gießen

     

    Der Kurs ist geeignet für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Akupunktur und Teil des achtteiligen ATF-Fort- und Weiterbildungskurssystems Akupunktur. Der Kurs baut auf dem in den vorherigen Kursen vermittelten Wissensstoff auf. Die Kenntnisse aus den vorherigen ATF-Kursen werden vorausgesetzt. Schwerpunkt des Kurses sind die außerordentlichen Meridiane, SHU-MU-Punkte, Lahmheitsdiagnostik und die pathogenen Faktoren. Die Lokalisation der Punkte, Wirkung und Indikationen der Meridiane werden theoretisch und in praktischen Übungen in Kleingruppen gelehrt. Die Punkte werden an Mensch, Hund, Pferd und Rind gezeigt und von den Teilnehmern ertastet.

     

    18. März 2017 G. Clauß-Arndt, Tettenweis: Schriftliche Wiederholung der bisherigen Kursinhalte mit Besprechung und physiologische Beziehungen der Funktionskreise Leber, Gallenblase und Lunge, Dickdarm G. Clauß-Arndt: Einführung in die außerordentlichen Meridiane (aoM) – Lenkergefäß LG, Konzeptionsgefäß KG, DAI, CHONG G. Clauß-Arndt: LG, KG – Meridiane und Punkte, Verlauf, Topografie, Wirkung, Indikationen bei Mensch, Hund, Pferd und Rind M. Rogalla, Nidderau: SHU und MU – Theorie, Topografie, Wirkung, Indikationen bei Mensch, Hund, Pferd und Rind Praktische Übungen in Kleingruppen am Tier: Demonstration und Palpation der Punkte von Lenker- und Konzeptionsgefäß, SHU-MUPunkte A. Dura; M. Rogalla: Hund; J.-A. Lawrence: Pferd; G. Clauß-Arndt: Rind G. Clauß-Arndt: Lahmheit G. Clauß-Arndt: Diagnose und Therapie der Lahmheit des Pferdes

     

    19. März 2017 M. Rogalla: Diagnose und Therapie der Lahmheit des Hundes M. Rogalla: Demonstration Lahmheit Hund G. Clauß-Arndt: Demonstration Lahmheit Pferd Praktische Übungen in Kleingruppen, Tierart kann ausgesucht werden: Demonstration und Palpation der Punkte bei Lahmheit A. Dura; M. Rogalla: Hund; J.-A. Lawrence: Pferd; G. Clauß-Arndt: Rind J.-A. Lawrence: Wiederholung und Leitsymptome für das Eindringen äußerer pathogener Faktoren J.-A. Lawrence: Pathogene Faktoren im Inneren – Entstehung und Symptome von Wind, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit M. Rogalla: Andere (neutrale) pathogene Faktoren G. Clauß-Arndt: Endogene pathogene Faktoren (Emotionen) J.-A. Lawrence: Leitsymptome endogene Faktoren J.-A. Lawrence: Arbeitsbögen und Wiederholungen pathogene Faktoren und außerordentliche Meridiane Bitte Schutzkleidung (Kittel und Gummistiefel oder Überschuhe) und Punkteskript mitbringen!

     

    Teilnahmegebühr: 350 €, ATF-/DVG-Mitglieder 320 €, arbeitslose Tierärzte und vet.-med. Studenten 290 €

     

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDD; Kennwort: Name des Teilnehmers, Aku GK 5 18./19.03.2017 Gießen, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklärung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

     

    Auskunft: Inhalt: Kursleitung: Dr. Margrit Rogalla, Tel. (0 61 87) 2 73 00, Organisation: ATF (s. o.)

     

    Unterkunft: Tourist-Information Gießen, Berliner Platz 2, 35390 Gießen, Tel. (06 41) 3 06 18-90, Fax -99, tourist@giessen.de, www.giessen-tourismus.de/de/uebernachten-wohnen/

     

    Teilnehmerbegrenzung: 35 Personen

     

    ATF-Anerkennung: 13 Stunden

  • Ort Seeburg (bei Berlin)

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Berliner Symposien am 3. Dezember 2016 und am 18. März 2017, jeweils von 9.00–16.30 Uhr, in der Pferdeklinik Seeburg, Engelsfelde 1, 14624 Seeburg (bei Berlin), und in der Aesculap-Akademie im Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin

     

    Referentin: K. Heike von Pückler, Gießen Es handelt sich um einen dreiteiligen Kombinationskurs, der die erforderliche Erlangung der Fachkunde im Strahlenschutz für Computertomografie- Untersuchungen als Ziel hat (nach Ergänzung der Richtlinie Strahlenschutz in der Tierheilkunde).

     

    3. Dezember 2016 Kurs 1: Grundlagen der Befundung von CTAufnahmen. Durchführung einer CT-Untersuchung und Tipps zur Lagerung. Welche Gewebe haben welche Dichte? Wie kann ich sinnvoll die Bilddaten auswerten und bearbeiten? Physikalisch- technische Grundlagen. Strahlenexposition. Durchführung einer Computertomografie. Praktischer Strahlenschutz. Praktischer Strahlenschutz – wie schätze ich meine Exposition ab? Dosisreduktionsmöglichkeiten. Kontrastmittel und andere spezielle Techniken (Myelo- CT, CT-gestützte Bestrahlungsplanung). DICOM-Viewer. Welche Herangehensweise ist für systematische CT-Betrachtungen sinnvoll? Betrachtung > Befund > Interpretation > Diagnose > Bericht. Narkosetechnik. Narkose- und Kontrastmittelzwischenfälle. CT- und Schnittbildanatomie von Kopf, Wirbelsäule, Thorax, Abdomen und Gliedmaßen. Was ist physiologisch, was pathologisch?

     

    Kurs 2: Selbststudium Zwischen den Kursteilen 1 und 3 findet das Selbststudium statt. Es sind 50 CT-Aufnahmen selbstständig zu interpretieren und Berichte zu verfassen. Bei Rückfragen unterstützt Sie Dr. von Pückler.

     

    18. März 2017 Kurs 3: Fallbesprechungen. Auswertung der Befundungen. Prüfung und Auflösung der Prüfungsfragen.

     

    Teilnahmegebühr: 690 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort Gießen

    Beschreibung:

    Fort- und Weiterbildungskurs der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) in Zusammenarbeit mit und in der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz der JLU am 18./19. März 2017, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 12.45 Uhr, Frankfurter Str. 106, 35392 Gießen

     

    Dieser Kurs ist geeignet für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Biologische Tiermedizin für das Nebenfach „Biophysikalische Therapie“, sofern dies in der Weiterbildungsordnung der einzelnen Landestierärztekammern vorgesehen ist. Der Kurs erfüllt die Anforderungen der BGV B2 – Laserstrahlung an Kurse zur Ausbildung von Laserschutzbeauftragten. Er steht allen interessierten Kolleginnen und Kollegen offen – eine Teilnahme an vorhergehenden Kursen ist nicht erforderlich. 18. März 2017 H. Kübler, Obersulm-Willsbach: Begrüßung und Einführung in die biophysikalischen Therapieverfahren, Geschichte der Magnetfeldtherapie, Entwicklung der Lasertherapie – Laserklassen, Gefährdung durch Laserstrahlung (Schädigung von Augen und Haut) H. Kübler: Biophysikalische und physikalische Grundlagen. Teil 1: Das Erdmagnetfeld, Mensch und Magnetfeld, Magnetismus, Wirkgrößen des Magnetfeldes H. Kübler: Magnetfeld-Therapiegeräte – Übersicht über verschiedene Gerätetypen und deren Anwendungsgebiete, Anwendung in der Großtier- und Kleintierpraxis H. Kübler: Biophysikalische und physikalische Grundlagen. Teil 2: Elektrosmog, Netzoberwellen als physiologisch wirksame Aufmerksamkeitssignale, Unterschied zwischen statischen, gepulsten und Wechselfeldern H. Kübler: Überblick über Anwendung und allgemeine Indikationen für die Laser- und Magnetfeldtherapie; Grenzwerte für ungefährliche Laserstrahlung R. Muxeneder, Pregarten: Aufbau, Funktion und biologische Wirkungen von Low Level Lasern R. Muxeneder: Praktische Anwendung der Lasertherapie in der Großtierpraxis R. Muxeneder: Neue Entwicklungen in der Lasertherapie – photodynamische Therapie; intravasale Laserblutbestrahlung H. Kübler: Praktische Anwendung der Lasertherapie in der Kleintierpraxis H. Kübler: Unterweisung in die Vorschriften für den Umgang mit Lasern – Feuer- und Explosionsgefahren, Entflammbarkeit durch Laserstrahlung, chemische und toxische Gefährdung, Sicherheitseinrichtungen, -vorkehrungen und Warneinrichtungen, Laserschutzbrillen, Lasersicherheitsvorschriften 19. März 2017 „Praktikum“ von Laser- und Magnetfeldtherapie H. Kübler: a) beim Kleintier R. Muxeneder: b) beim Großtier H. Kübler: Therapiekonzepte mit Laser- und Magnetfeldtherapie, Fallbesprechungen Diskussion, Fragen, Anregungen

     

    Teilnahmegebühr: 300 €, ATF-/DVG-Mitglieder 275 €, arbeitslose Tierärzte und vet.-med. Studenten 250 €

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDD; Kennwort: Name des Teilnehmers, Laser-Magnet 18./19.03.2017 Gießen, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklärung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Auskunft: Inhalt/Kursleitung: Dr. Heidi Kübler (dr.heidi.kuebler@btm-nhv.de); Organisation: ATF (s. o.)

    Unterkunft: Tourist-Information Gießen, Berliner Platz 2, 35390 Gießen, Tel. (06 41) 3 06 18-90, Fax -99, tourist@giessen.de, www.giessen-tourismus.de/de/uebernachtenwohnen/

    ATF-Anerkennung: 10 Stunden

  • Ort Münster

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 18. März 2017 (Modul 2), 10.00–19.00 Uhr, Clemenshospital, Düesbergweg 128, 48153 Münster oder am 25. März 2017 (Teil 1) und am 26. März 2017 (Teil 2), jeweils Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, Veterinär-Anatomisches Institut, An den Tierkliniken 43, 04103 Leipzig

     

    Referenten: F. Roes; W. v. Bomhard; J. Seeger Haut- und Unterhauttumoren sind ein häufiger Grund für einen Besuch in der Kleintierpraxis. Ihre potenzielle Bösartigkeit wird häufig unterschätzt und so die Gefahr zu spät erkannt. Frühe Diagnostik ist für ein erfolgreiches therapeutisches Vorgehen enorm wichtig. Die Feinnadelaspiration von Zellen aus dem Tumor spielt hier eine wesentliche Rolle. Nach theoretischen Grundlagen erstellen Sie aus Tumormaterial selbstständig Präparate.

     

    25. März 2017 Im ersten Teil steht der weiche Unterhauttumor im Fokus. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Abgrenzung der Unterhautsarkome gegenüber knotigen, entzündlichen Veränderungen im Unterhautfettgewebe sowie anderen Tumoren in der Unterhaut (injektionsassoziiertes Fibrosarkom der Katze, Hämangioperizytome des Hundes und Mastzelltumoren). Als häufigster epithelialer Hauttumor des Hundes werden die Adenome der hepatoiden Drüsen behandelt.

     

    18. bzw. 26. März 2017 Im zweiten Teil werden weitere Tumoren der Haut und Schleimhaut vorgestellt. Schwerpunktthemen sind der zytologische Rundzelltumor (wie Histiozytom, Plasmozytom, cutanes Lymphom, malignes Melanom) und Adenome bzw. Adenokarzinome der Kopfhaut sowie das orale Plattenepithelkarzinom der Katze in Abgrenzung zur Osteomyelitis. Sie mikroskopieren: – Präparate mit Diagnose – verblindete Präparate – selbst erstellte Präparate aus dem bereitgestellten Tumormaterial

     

    Teilnahmegebühr: Komplettpaket 600 €, Teile 1 und 2 sind auch separat buchbar jeweils 350 €, Preise inkl. Skript und Verpflegung, Mikroskope werden gestellt

     

    Anmeldung und Information: www.zahn-und-zyto-seminare.de

     

    Teilnehmerbegrenzung: 15 Personen

     

    ATF-Anerkennung: Teil 1 8 Stunden, Teil 2 7 Stunden

  • Ort Internet

    Beschreibung:

    - Die häufigsten Fragen und Mythen rund um die Fütterung von Hund und Katze; Online- Fortbildung von Vetion.de und Royal Canin vom 19. März 2016 bis 31. März 2019 unter www.vetion.de/tfa-fortbildung/index.cfm (Registrierung und individueller Login)

     

    Referenten: N. Dillitzer, Fürstenfeldbruck; C. Rade, Köln Die Fütterung von Hund und Katze ist ein umfangreiches Thema, zu dem viele Meinungen, Wahrheiten und Mythen existieren. In dieser Online-Fortbildung werden von zwei Profis in Sachen Ernährungsberatung die häufigsten Fragen und Mythen rund um die Fütterung von Hund und Katze beantwortet. Fertigfutter, Hausmannskost, Rohfütterung, Futter kochen, ausgewählte Nähr- und Rohstoffe, Nährstoffergänzungen, Hauptkomponenten der Ration, Rationsberechnung, vegetarisch, vegan, Fütterung allgemein, Diätetik, Mythen, Vorurteile, häufige Fütterungsfehler Vertonte Präsentation in 13 Modulen, Zugang für sechs Wochen nach Registrierung. Die Kursunterlagen stehen den registrierten Teilnehmern auch als pdf zum Download zur Verfügung. Abschlusstestat als Multiple-Choice-Test online.

     

    Teilnahmegebühr: 79 €, VMF-Mitglieder 69 €, Auszubildende/Erwerbslose TFA 55 €; bei der Firma Royal Canin kann beim Kundenservice oder beim Außendienst ein Gutschein angefordert werden, wodurch sich die Teilnahmegebühr bei der Online-Anmeldung auf 39 € reduziert

    Anmeldung und Information: Vetion.de, Hohenzollerndamm 181, 10713 Berlin, tfa-fortundbildung@vetion.de, www.tfa-fortbildung.de

    Anerkennung: 4 Stunden

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Kurs zur Aktualisierung der erforderlichen Fachkunde nach § 18a RöV; Seminar am 19. März 2017, 9.00–18.30 Uhr, im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referent: E. Köppel, Bruck a. d. Mur (A) Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Tierärztinnen und Tierärzte, die ihre letzte Aktualisierung im Jahre 2012 abgelegt haben und ihre Fachkunde bis zum Stichtag (Stichtag = Tag und Monat des Prüfungsdatums) aktualisieren müssen. Gemeinsam werden röntgenologische Darstellungsmöglichkeiten bei Hund und Katze, Bildanalyse und Interpretation unter Berücksichtigung der vorgegebenen Qualitätskriterien anhand von Fallbeispielen diskutiert. Teil A: Strahlenbiologische Grundlagen, physikalische Grundlagen, Strahlenwirkung, radiologische Einheiten, Dosimetrie Teil B: Verordnungen – Behördl. Verfahrensregelungen, RöV 2002, Rechtfertigung § 2a, Dosisbegrenzung § 2b, Dosisgrenzwerte Teil C: Qualitätssicherung mit „Röntgen-Cocktail“; Lagerung, Aufnahmetechnik, Bildanalyse, Interpretation, Diagnose und was sonst noch dazugehört Teil D: Erfolgskontrolle, Multiple Choice Test

     

    Teilnahmegebühr: 195 €, inkl. prakt. Übungen, ausführliches Skript

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard- EZ bzw. DZ zzt. 62 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück; Hund 10 €/Übernachtung. Andere Unterkünfte über Kurverwaltung Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26.

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - gemäß TierSchVersV für Personen, die Tierversuche durchführen (vormals FELASA B-Richtlinien); Veranstaltung der berliner kompaktkurse vom 21. bis 23. März 2017, vom 4. bis 6. Juli 2017, vom 26. bis 28. September 2017 oder vom 5. bis 7. Dezember 2017, jeweils Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Kursleitung: St. Krämer, Potsdam-Rehbrücke Die Kursinhalte werden im E-Learning und im Präsenzunterricht vermittelt (40 Kursstunden). Der erfolgreiche Abschluss aller E-Learning-Kapitel ist zwingend erforderlich für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Die Freischaltung des E-Learnings erfolgt sechs Wochen vor Beginn des Präsenzunterrichts, die Zugangsdaten werden den Teilnehmern rechtzeitig zur Verfügung gestellt. Zum Ende des Präsenzunterrichts erfolgt eine schriftliche Lernkontrolle über beide Kursteile. Einführung in die Versuchstierkunde, Gesetzgebung, Ethik, Tierschutz und 3R-Prinzip, Belastungs- und Leidenseinschätzung, humane Endpunkte, Grundlagen zur Pflege, Haltung und Fütterung von Versuchstieren, Zucht und Genetik, Erkrankungen und Hygiene, Grundlagen der Versuchsplanung, Statistik und Standardisierung von Tierversuchen, Ersatz- und Ergänzungsmethoden, Schwerpunkt Versuchstier Maus/Ratte: Anatomie, Biologie, Physiologie, Handling, Applikation und Probenentnahme, Narkose, Analgesie, Grundlagen chirurgischen Arbeitens, tierschutzgerechtes Töten. Für praktische Übungen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: 1050 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

  • Ort Sittensen

    Beschreibung:

    - Veterinärchiropraktik in Theorie und Praxis; IAVC-Basiskurs der International Academy of Veterinary Chiropractic (IAVC) vom 26. bis 30. Oktober 2016 (Modul 1), vom 30. November bis 4. Dezember 2016 (Modul 2), vom 11. bis 15. Januar 2017 (Modul 3), vom 15. bis 19. Februar 2017 (Modul 4) und vom 22. bis 26. März 2017 (Modul 5), Am Heimathaus, 27419 Sittensen

     

    Referenten: D. Moffatt (CAN); S. Moffatt (D); D. Eschbach (USA); H. Bockhold (USA) Kurssprache/Unterlagen: Deutsch und Englisch

     

    26. bis 30. Oktober 2016 Modul 1: Sacropelvic

    Anatomie, Biomechanik und Pathologie des Iliosakralgelenkes, Kreuzbeins und Beckens, Grundlagen der angewandten Neurologie, Einführung in den Vertebral Subluxation Complex, Terminologie und Listingsysteme, Grundlagen der chiropraktischen Techniken, die chiropraktische Untersuchung und Behandlung der Beckenregion

     

    30. November bis 4. Dezember 2016 Modul 2: Thoracolumbar

    Wiederholung der Techniken für die Beckenregion, Anatomie, Biomechanik und Pathologie der Brust- und Lendenwirbelsäule, bildgebende Verfahren, geschichtliche Entwicklung der Chiropraktik, Grundlagen der angewandten Neurologie: zelluläre Neurologie, Ganganalyse 1, Geschirr und Sattelbeurteilung, Grundlagen der chiropraktischen Techniken, die chiropraktische Untersuchung und Behandlung der Brust- und Lendenwirbelsäule

     

    11. bis 15. Januar 2017 Modul 3: Cervical

    Wiederholung der Techniken für die Brust- und Lendenwirbelsäule, Anatomie, Biomechanik und Pathologie der Halswirbelsäule, bildgebende Verfahren, Grundlagen der angewandten Neurologie: Rezeptoren und ZNS-Reaktionen, chiropraktische Theorien, Ganganalyse 2, das stomatognathe System, Beurteilung von Leinen und Halsbändern, Grundlagen der chiropraktischen Techniken, die chiropraktische Untersuchung und Behandlung der Halswirbelsäule

     

    15. bis 19. Februar 2017 Modul 4: Extremities

    Wiederholung der Techniken für die Halswirbelsäule, Anatomie, Biomechanik und Pathologie der Gliedmaßen, Ganganalyse 3, Lahmheiten, bildgebende Verfahren, Grundlagen der angewandten Neurologie: suprasegmentale Kontrolle, chiropraktische Theorien: Vertebral Subluxation Complex, Hufbeurteilung, Beurteilung von Gebissen, Einführung in die cranio-sakrale Behandlung, die chiropraktische Untersuchung und Behandlung der Gliedmaßen

     

    22. bis 26. März 2017 Modul 5: Integrated

    Wiederholung aller Techniken in Theorie und Praxis, Fallmanagement, Grundlagen der angewandten Neurologie: Zusammenfassung und Integration des Erlernten, Anwendung der chiropraktischen Grundlagen in der Praxis, schriftliche und praktische Abschlussprüfung

     

    Teilnahmegebühr: Kurs gesamt (5 Module) 5250 €, einzelne Module je 1100 €

    Anmeldung und Information: International Academy of Veterinary Chiropractic, Dr. Donald Moffatt, Dorfstr. 17, 27419 Freetz, Tel. (0 42 82) 59 00 99, Fax 59 18 52, info@i-a-v-c.com, www.i-a-v-c.com

    ATF-Anerkennung: Modul 1–3 41 Stunden, Modul 4 42 Stunden, Modul 5 34 Stunden

  • Ort Stuttgart

    Beschreibung:

    - Call for Papers; Workshop am 22. März 2017 in Stuttgart

    In bewährter Tradition wird unser Arbeitskreis auch im Jahre 2017 wieder innerhalb des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. tagen. Wie in der Mitgliederversammlung 2016 angeregt, wollen wir uns dem Schwerpunktthema „Das Mikrobiom des Respirationstraktes im Speziesvergleich“ zuwenden. Ich freue mich darauf, ab sofort Ihre Ideen, Vorschläge und Anregungen zu dieser interessanten Thematik entgegenzunehmen. Natürlich sollen wie jedes Jahr auch freie Beiträge zu aktuellen Forschungsthemen in das Programm des Workshops aufgenommen werden. Deshalb möchte ich Sie herzlich bitten, Abstracts zu interessanten Ergebnissen Ihrer Projekte einzureichen. Abstract-Anmeldungen sind bis 11. September 2016 unter www.dgp-kongress.de über das Internet möglich (2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen; Titel und Autoren werden nicht mitgezählt). Wichtiger Hinweis: Die Abstracts für unseren Workshop bitte am Ende des Textes mit dem Vermerk DVG-Arbeitskreis versehen und beim Einreichen der Sektion 10 „Pathophysiologie und Aerosolmedizin“ zuordnen. Außerdem bitte eine kurze E-Mail mit dem Titel des Abstracts an mich senden, um Fehlzuordnungen zu vermeiden. Bitte geben Sie diese Informationen auch an Kolleginnen und Kollegen in Ihrem fachlichen Umfeld weiter, die an der Thematik und/oder an unserem Arbeitskreis interessiert sind.

     

    Information: Prof. Dr. med. vet. Dr. sc. vet. Petra Reinhold, FLI, Institut für molekulare Pathogenese, Naumburger Str. 96 a, 07743 Jena, Tel. (0 36 41) 8 04-22 69, Fax -24 82 oder -22 28, petra.reinhold@fli.de

     

  • Ort Stuttgart

    Beschreibung:

    - Das Mikrobiom des Respirationstraktes im Speziesvergleich und freie Abstracts; 20. Workshop des Arbeitskreises Respiratorisches System (DVG) in Kooperation mit den Sektionen Pathophysiologie und Aerosolmedizin sowie Zellbiologie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. (DGP) am 22. März 2017, 9.30–16.40 Uhr, Internationales Congresscenter Stuttgart

     

    D. Bruder, Magdeburg/Braunschweig: Das humane Lungenmikrobiom K. E. Müller, Berlin: Das Mikrobiom im Respirationstrakt des Kalbes G. Reiner, Gießen: Mikroben des Respirationstrakts beim Schwein – was kann der Wirt entgegensetzen? J. Zahlten, Berlin: Modelle, Goldstandards und Pitfalls bei der Probengewinnung für die Mikrobiom-Analyse in der Maus S. Rösch; G. U. Oechtering, Leipzig: Die Analyse des nasalen Mikrobioms von Hunden verschiedener Tierkollektive B. Treß et al., München: Bakterielles Mikrobiom der Nasenhöhle bei gesunden Hunden und Hunden mit nasalen Erkrankungen E. Dorn et al., München: Das bakterielle Mikrobiom der Nase von gesunden Katzen und von Katzen mit nasalen Erkrankungen A. Küntzel et al., Jena, Rostock: Experimenteller Aufbau zur Atemgasanalyse bei adulten Rindern unter Feldbedingungen C. C. Klein et al., Bad Langensalza, Leipzig: Medikationsnachweis beim Pferd über die Untersuchung der Atemluft mittels Gaschromatografie- Ionenmobilitätsspektrometrie (GC-IMS) M. Kistler et al., München: Systemische Analyse von volatilen Organika zur metabolischen Charakterisierung von Mausmutanten B. Gutbier et al., Berlin, Birmingham, Gießen: Angiopoietin-2 in pneumococcal pneumonia – insights from a novel inducible Ang-2 knockout mouse M. Olsowski et al., Essen: Die Raupe Galleria mellonella als Infektionsmodell

     

    Teilnahmegebühr: entsprechend DGP-Kongress (www.dgp-kongress.de); Anmeldeschluss: 20. Februar

    Anmeldung und Information: Professor Dr. Dr. Petra Reinhold, Friedrich-Loeffler- Institut (FLI), Naumburger Str. 96a, 07743 Jena, Tel. (0 36 41) 8 04-22 69, Fax -22 28, petra.reinhold@fli.de; Prof. Dr. Martin Rosenbruch, Bayer AG und DD-ED-TOX-P&CP, Postfach 10 17 09, 42096 Wuppertal, Tel. (02 02) 36-42 35, Fax -39 54, martin.rosenbruch@bayer.com; Dr. Birgitt Gutbier, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie, Charitéplatz 1, 10117 Berlin, Tel. (0 30) 4 50-65 34 74/-55 34 76, Fax -55 39 79, birgitt.gutbier@charite.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • 23.03. - 24.03.2017 Epi-Days (Greifswald )

    Ort Greifswald

    Beschreibung:

    - Call for papers: Epidemiologie in der praktischen Anwendung; Fortbildungsveranstaltung des Friedrich-Loeffler-Instituts, Institut für Epidemiologie, am 23./24. März 2017, Beginn: 8.30 Uhr, Ende: 12.00 Uhr, im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg, Martin-Luther-Str. 14, 17489 Greifswald

     

    Insbesondere für Mitarbeiter an Einrichtungen in den Veterinärbehörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, die epidemiologisch tätig sind. Schwerpunkte sind Risikobewertung, Monitoring und Surveillance, Ausbruchsuntersuchungen und Untersuchungen mithilfe von Stichproben. Vortragsvorschläge einschließlich einer Kurzbeschreibung und Kontaktdaten werden bis zum 20. Januar 2017 erbeten unter epi-days.fli.de.

  • Ort Essen

    Beschreibung:

    - mit begleitender Fachausstellung im Rahmen der Equitana; Veranstaltung der Tierklinik Hochmoor GmbH am 24./25. März 2017 im Congress Center West, Messe Essen

     

    Vortragssprache am 24. März: Englisch, Simultanübersetzung ins Deutsche

     

    Schwerpunktthemen: OCD. Knochenzysten. Fieber. HWS. Hufrehe. Röntgenklassen. OPVersicherung.

     

    24. März 2017, 8.30–18.30 Uhr K. Oldstad: Pathogenesis of osteochondrosis C. Distl: The genetics of osteochondrosis K. Oldstad: Changes in management to reduce the development of osteochondrosis in young horses A. Fürst: Surgical and non-surgical treatments of cyst-like lesions S. Dyson: Proximal suspensory desmopathy in hindlimbs – correlation between ultrasonographical and histological findings D. Archer: Changes in the microbiotical flora of the intestinal tract after laparotomy C. Westerman: Procedures to prevent an outbreak of atypical myopathy A. Durham: Diagnostic pathway to evaluate acute and chronic fever E. Westerman: Methods of reducing dust exposure in the stable D. Archer: Wound closure in abdominal surgery – suggestions to minimize wound infection A. Durham: Clinical relevance of elevated liver values in healthy horses M. Schramme: Dealing with traumatic injuries of the hoof capsule M. Pepe: Individual variation of radiological findings in the caudal cervical vertebrae and the first thoracic vertebrae I. Lorenz: Computer tomography of the cervical vertebrae in the standing horse: examination and findings F. Rossignol: Surgical treatment of cervical vertebrae fractures D. Lichtenberg: The clinical significance of radiographic findings in the thoracic and lumbar vertebrae in unridden young horses S. Dyson: Idiopathic hopping-like forelimb lameness syndrome M. Schramme: A summary of the use of stem cell therapy from the legal and clinical point of view H. Bonfig: Meilensteine in der Pferdemedizin seit 1960 N. Kopf: Die Anfänge der Abdominalchirurgie in den 70er Jahren M. Röcken: Zukunft der Pferdechirurgie

     

    25. März 2017, 8.30–17.30 Uhr E. Schüle: Leitlinien zur Behandlung der Hufrehe K. Feige: Hufrehe als Folge endokrinologischer Störungen G. Assmann: Grundlagen der Therapie bei akuter Hufrehe C. Lischer: Diagnostik und Therapie von Hornsäulen M. Rettig: Einfluss der Sedierung auf den Bewegungsablauf lahmer Pferde M. Meijer: Wasserinfusion der Umbilikalgefäße zur Behandlung einer Retentio secundinarum A. Schreier: Das System der Pferdekrankenversicherung in Großbritannien S. Walther: Das System der OP-Kostenversicherung für Pferde in Deutschland R. Overbeck: Kostenkalkulation chirurgischer Eingriffe bei Pferden – faire Liquidation mit dem Partner „Versicherung“ J. H. Leendert: Probleme im System der Pferdekrankenversicherung in den Niederlanden

     

    Podiumsdiskussion OP-Kostenversicherung in der Pferdemedizin: Segen oder Fluch? M. Stettner: Apothekenmanagement und -überprüfung – die häufigsten Stolpersteine K. Mälman: Diagnostische Endoskopie der Bursa naviculare S. Tietje: Studie zu Langzeitfolgen von arthroskopischen Eingriffen nach Birkeland-Frakturen S. Lumpe: Klinische Relevanz osteochondrotischer Läsionen im Fesselgelenk W. Neumann: Neue Behandlungsmöglichkeiten von Hornhautläsionen B. Oexmann: Der Röntgenleitfaden und seine forensische Bedeutung M. Röcken: Die Bedeutung des Röntgenleitfadens für die Kaufuntersuchung aus Sicht des Praktikers B. Oexmann: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes zur Beweislastumkehr aus 2016 und die Folgen für die Pferdemediziner

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 18. Februar 2017: 2 Tage 340 €, 1 Tag 210 €; vet.- med.-Studierende (bis zur Approbation) 2 Tage 150 €, 1 Tag 100 €; Preise zzgl. MwSt., inkl. Tagungsunterlagen, Pausenbewirtung, Eintritt zur Fachausstellung und zur Equitana

     

    Bezahlung: per Überweisung; die Anmeldung ist erst nach Eingang der Zahlung gültig

     

    Storno: schriftlich bis 14 Tage vor der Veranstaltung unter Abzug von 10 Prozent der Tagungsgebühr; schriftlich bis 7 Tage vor der Veranstaltung unter Abzug von 25 Prozent der Tagungsgebühr

     

    Anmeldung und Information: Tierklinik Hochmoor GmbH, Marita Hellmann, Von- Braun-Str. 10, 48712 Gescher, Tel. (0 28 63) 20 99-0, Fax -20, info@tierklinik-hochmoor.de, www.tierklinik-hochmoor.de

     

    ATF-Anerkennung: 24. März 7 Stunden, 25. März 6 Stunden

  • Ort Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:

    - Grundausbildung; Veranstaltung vom 24. bis 26. März 2017 (Kurs 1), vom 28. bis 30. April 2017 (Kurs 2), vom 26. bis 28. Mai 2017 (Kurs 3), vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 (Kurs 4), vom 25. bis 27. August 2017 (Kurs 5), vom 22. bis 24. September 2017 (Kurs 6), vom 27. bis 29. Oktober 2017 (Kurs 7), vom 24. bis 26. November 2017 (Kurs 8), vom 19. bis 21. Januar 2018 (Kurs 9) und vom 23. bis 25. Februar 2018 (Kurs 10) im Ramada Hotel Airport West, Casteller Str. 106, 65719 Hofheim-Diedenbergen

     

    Prinzipien und Grundlagen der Osteopathie Referenten: B. Traenckner; S. Scholz Moderne und alte Definition der Osteopathie, Osteopathische Veterinärmedizin (OVM), Unterschied zur manuellen Medizin der Palpation, Sensibilität der Hand, somatosensorischer Homunkulus, was bedeutet Fühlen lernen, mit welchen Mitteln werden welche Fähigkeiten geschult, „L` écoute“/„Listening“ – das osteopathische „Horchen“, Mentaler Kontakt, Resonanzphänomene, Geistige Neutralität, Intuition, Ganzheit, Eigene Ganzheit, Bewusstsein des Behandlers, Gehirnwellenmuster, Bewusstseinszustände, Meditation und Gehirnneuroplastizität, Mindful based Stress Reduction, Spiegelneurone, Quantenphysik, Teilbereiche der Osteopathie Kraniosakrale Osteopathie: Indikationen, Homöodynamische Kräfte, Bewegungen von Schädel und Dura, Cranialer rhythmischer Impuls (CRI), praktische Übungen Fasziale Osteopathie: das myofasziale Konzept, Tensegrity, Paradigmenwechsel Zellbiologie, fasziale Longitudinale und Querstrukturen, Faszienketten, Funktionen, Release, Unwinding, Balance-Barrier-Release, Myofaszialer Release, praktische Übungen Biomechanische und parietale osteopathische Techniken: ERS/FRS/NRS System der Wirbel, Fryette Gesetze, Federungstest, praktische Übungen Viszerale Osteopathie: Indikationen, Zentrale Faszienkette, fasziale Aufhängung der Organe, Mobilität, Motilität, Diagnostik, Résilience der Organe, Therapie, Arbeit an allen Systemen, Ursache Folge Ketten, Integrative Tiermedizin

     

    Kraniosakrale Osteopathie I und II Referenten: B. Traenckner; S. Scholz Das kraniale Konzept, Diagnostik und Therapie funktioneller Dysfunktionen, Anatomie des Kraniums, des Gehirns, der spinalen und kranialen Meningen, Landmarks Mobilität des Schädels, Ossifikation der Schädelknochen und Schädelbasis, intraossäre Mobilität, Suturen, Suturentypen, Bevel, Handanlagen, palpierbare Bewegungen, das fasziale Ganze, Mobilität, Motilität, die Schädelbasis: Synchondrosis spenobasilaris (SSB), Mobilität der Knochen der Mittellinie, ihre Motilität, der CRI (Cranialer Rhythmischer Impuls). Praktische Schulung der Wahrnehmung, Prinzipien, theoretische alte und neue Modelle, Mobilität der Meningen, Fulcrum von Sutherland, der reziproke Spannungsmechanismus, halbgeschlossenes hydraulisches System, Anatomie und Physiologie des Liquor cerebrospinalis, altes und neues Modell der LCS Produktion und Resorption, Glymphatisches System, Inhärente Motilität, Rhythmen, zentral, peripher, grundlegende Mechanismen, Anatomie, Mobilität und Motilität der einzelnen Schädelknochen. Untersuchung, Anamnese, Adspektion, Palpation, Zeichen für zu invasive Palpation, Analyse, Diagnostik, Vorbereitung auf die Palpation, Vertrauen, Kontaktaufnahme, Écoute, Focuswechsel, Fulfords Dreiecke, Diagnoseprinzipien, Palpationsziele, Écoute der SSB, Résilience, Schichtpalpation, durch den Therapeuten induzierte Mobilität/Motilität, Dysfunktionalität von Suturen, Thermodiagnose, Signalpunkte, kompensatorische/ adaptive und traumatische Dysfunktionen der SSB-Nomenklatur, Untersuchung und Behandlung der SSB-Dysfunktionen, Konsequenzen kranialer Dysfunktionen, Therapie, Interaktion, Behandlungsschritte, Behandlungsanalyse, Ziele, Überbehandlung, Diagnoseprotokoll, Befundung, Basisrepertoire zur Behandlung: Mobilität – Globaler Spannungsausgleich, Kompression, Dekompression, Disengagement, Molding, Activating Forces Motilität. Induktion, direkt/indirekt, Durales Balancieren, Anhaltende Technik, direkt/indirekt, Stillpunkte, Induktion eines Stillpunktes, Résilience, Recoiltechniken, Fluidimpulse, Dysfunktionen der Fluida, V-Spread, CV 4, Wirkungen und Kontraindikationen, Breath of Life Technik, Abbremsung und Beschleunigung vom Kopf, Sakrum oder Gliedmaßen Spezialtechniken: An der Falx cerebri: Frontal Lift und -Spread, Parietal Lift und -Spread, Os temporale und Tentorium cerebelli: Ear Pull, Pussyfoot Atlasrelease, lokale durale Traktion, Longitudinale Duratechniken: Atlantooccipital und sakrale Techniken, Technik bei lumbosakraler Kompression, Nutzen und Indikationen zur Kraniosakralen Osteopathie, relative und absolute Kontraindikationen, 2-Operator Techniken

     

    Fasziale Osteopathie I + II Referenten: B. Traenckner; I. Willebrand Die Faszien in Struktur und Funktion, detailliertes Studium der faszialen Anatomie, Histolgie, Physiologie, Neurophysiologie, Embryologie, die Faszie in der Historie und moderne Faszienforschung, Faszie und Stoffwechsel, Faszienfunktion, besondere Eigenschaften: Flüssigkristalle und Plastizität (Thixotropie, Piezoelektrizität), Fasziale Motilität, SSB und Faszienketten, Tensegrity Modell: Makro- und Mikrotensegrity in Physiologie, Diagnose und Behandlung, Faszienmodell nach Willard, Funktionelle fasziale Ketten im Gesamtorganismus, Fasziale Stoßdämpfer: Diaphragmen im Gesamtorganismus, das respiratorische Diaphragma, besondere Bedeutung des N. Phrenicus, die Palpation der faszialen Mobilität und Motilität, Propriozeption, Interozeption, Schichtpalpation und afferentes Listening (generell, regional, lokal), Auswertung des Listenings, Strains, multiple Strains, fasziale Untersuchungs- und Behandlungstechniken in theoretischer Aufarbeitung und praktischer Übung und Anwendung: Listening und Inhibition, Untersuchungsgang, Screening, Testung der faszialen Mobilität, Testung der faszialen Motilität, Signalpunkte, Triggerpunkte und Tenderpoints nach Meagher, Giniaux, Lizon und Fosse, Gewebsviscoelastizität, Résilience, Palpation des faszialen Kontinuums und räumliche Faszienentrollung, Fluide Diapulsion, Recoil, Strain-Counterstrain, Fasziale Mobilitäts- und Motilitätsbehandlung direkt und indirekt, Myofasziale Releasetechniken, Fasziale Entrollung, Techniken mit dem Primären Atemmechanismus, Praktische Übung der Untersuchungs- und Behandlungstechniken, praktische Übung der Untersuchungs- und Behandlungsabläufe

     

    Biomechanische Osteopathie – Wirbelsäule und Becken I und II Referent: Y. Le Foll (F) Anatomische Grundlagen, Physiologische Basis der Osteopathie (KORR), Biomechanik der Wirbelsäule aus osteopathischer Sicht (FRYETTE), Vertebrale Dysfunktionen, Definitionen struktureller Techniken, Strukturelle und mechanische Diagnostik, Myotensive Techniken, aktive Mobilisation, verschiedene Möglichkeiten der Mobilisation von Zwischenwirbelgelenken, Körperhaltung des Therapeuten und Thrust, detailliertes Studium manipulativer Techniken der verschiedenen Regionen der Wirbelsäule, des Beckens und der Atlantookzipitalregion bei unterschiedlichen Spezies (Hund und Pferd), Beschreibung einer Dysfunktion, funktionelle Konsequenzen, Diagnostik, praktische Übungen

     

    Viszerale Osteopathie I + II Referenten: B. Traenckner; I. Willebrand Bewegungsphysiologie der Organe, der Begriff der viszeralen Artikulation, viszerale Biomechanik, viszerale Mobilität und Motilität, viszerale Dysfunktionen, viszerale Manipulation, Diagnostik, Techniken: Palpation, Listening und Inhibition, Mobilität, Motilität, Résilience, Unwinding, Metamere, Signalpunkte, Wirkungen viszeraler Manipulationen, Neurologie viszeraler Dysfunktionen, Einfluss auf Vegetativum, neurovegetativ-endokrine Regulation, absolute und relative Kontraindikationen, allgemeine viszerale Behandlungstechniken: Mobilität (direkt-indirekt), Recoil, Motilität, Stillpunkte, Massage, Neuronale Inhibition, Reflextechniken, Résilience, Entrollung von Faszienketten und Meridianen mit Übungen, spezielle Viszerale Behandlungstechniken. Thorakale und abdominale Organe: Anatomie, Palpation, Mobilität und Motilität, Innervation, Dysfunktionen und Normalisierungstechniken, praktische Übungen zu den Behandlungstechniken an jedem Organ Praxiskurs Referenten: B. Traenckner; Y. Le Foll Fragen und Antworten, Diagnose und Therapie von Patienten durch jeden Teilnehmer, Kleintierpraktika, Pferdepraktika

     

    Teilnahmegebühr: bis drei Monate vor Kursbeginn 6800 €

    Anmeldung und Information: über die Tierärztliche Akademie für Osteopathie – EQUILIBRE, Tierklinik Hattersheim, Birkenhof 2, 65795 Hattersheim, Dr. Brigitte Traenckner, Tel. (01 71) 1 27 86 76, Fax (0 61 90) 8 87 96 11, info@tao-equilibre.de, www.tao-equilibre.de

    ATF-Anerkennung: 220 Stunden

  • 24.03. - 25.03.2017 Embryotransfer (Berlin )

    Ort Berlin

    Beschreibung:

    - mit praktischen Übungen; Kompaktseminar der berliner kompaktkurse am 24./25. März 2017,Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, FEM – Forschungseinrichtung für Experimentelle Medizin, Charité, Krahmerstr. 6, 12207 Berlin

     

    Kursleitung: G. Michel, Berlin Bitte beachten Sie, sich zwei Tage vor Seminarbeginn nicht mehr im Mausbereich aufzuhalten! Nutzen des Embryotransfers für die Sanierung von Mauslinien, theoretische Grundlagen, Material und Instrumentarium, vorbereitende Maßnahmen, Narkose und Narkoseüberwachung, prä- und postoperative Maßnahmen, praktische Durchführung, mögliche Komplikationen. Für praktische Übungen in kleinen Gruppen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: 690 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

     

  • Ort Hannover

    Beschreibung:

    - Modul 2: Lernverhalten, Neuropharmakologie und Problemverhalten; Modul 3: Organische Ursachen von Verhaltensproblemen, Untersuchungsgang (Anamnese) inkl. Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen, Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis; Modul 4: Bissprävention, Beurteilung von Hunden, relevante Rechtsmaterie und Tierschutz und Hundehaltung; Fortbildungskurse der Akademie für tierärztliche Fortbildung (ATF) in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie und der DVG-Fachgruppe Verhaltensmedizin und Bissprävention am 18./19. Februar 2017 (Modul 2) und am 4./5. März 2017 (Modul 3) und am 25./26. März 2017 (Modul 4) jeweils Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, im Hörsaal des Physiologischen Instituts, Stiftung Tierärztliche Hochschule, Bischofsholer Damm 15, 30173 Hannover

     

    Die Kurse sind geeignet für die gleichnamige Zusatzbezeichnung. Modul 2 ist geeignet für Tierärzte in Nordrhein- Westfalen, die im Auftrag ihrer Tierärztekammer die Sachkunde für Hundehalter gemäß Landeshundeverordnung NRW bescheinigen wollen.

     

    Modul 2

    18. Februar 2017 T. de Keuster, Ghent (BE): Lernverhalten I T. de Keuster: Lernverhalten II T. de Keuster: Neues aus der Kognitionsforschung T. de Keuster: Neurophysiologie des Lernens

    19. Februar 2017 D. Ketter, München/Germering: Neuropharmakologie I D. Ketter: Neuropharmakologie II St. Ott, Werne: Angst und Aggressionsprobleme (tierartübergreifend inkl. Genetik) St. Ott: Stress und Erregungsprobleme (tierartübergreifend inkl. Genetik)

     

    Modul 3

    4. März 2017 U. Breuer, Ostfildern: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen I U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen II U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen III U. Breuer: Verhaltensprobleme und organische Erkrankungen IV

    5. März 2017 St. Gronostay, La Madeleine (FR): Anamneseerhebung, Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen I St. Gronostay: Anamneseerhebung, Diagnosestellung und Differenzialdiagnosen II St. Gronostay: Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis I St. Gronostay: Organisation und Management einer verhaltenstherapeutischen Praxis II

     

    Modul 4

    25. März 2017 H. Jung, München: Bissprävention 1 H. Jung: Bissprävention 2 H. Jung: Kommunikation Hund – Mensch S. Beaucamp, Krefeld: Relevante Rechtsmaterie

    26. März 2017 B. Schöning, Hamburg: Hunde beurteilen B. Schöning: Hunde beurteilen B. Schöning: Tierschutz und Hundehaltung I B. Schöning: Tierschutz und Hundehaltung II

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 320 €, ATF-/DVGMitglieder 290 €, arbeitslose Tierärzte und vet.-med. Studenten 270 € (nur mit aktueller Bescheinigung)

     

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDDXXX; Kennwort: Name des Teilnehmers, VHT Modul 2 bzw. VHT Modul 3 bzw. VHT Modul 4 Hannover 2017, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklärung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

     

    Information: Kursinhalte: Modul 2 Dr. Stefanie Ott, Mobil (01 73) 7 92 80 32, Modul 3 Dr. Ursula Breuer, Tel. (07 11) 3 41 53 53; Modul 4 Dr. Hildegard Jung, Tel. (0 89) 36 196 939 oder Dr. Barbara Schöning, Tel. (040) 60 87 53 51; Organisation: ATF (s. o.)

     

    Unterkunft: Hotel Bischofshol, Bemeroder Str. 2, 30559 Hannover, Tel. (05 11) 9 53 90-0, Fax -33, www.hotel-bischofshol.de; Hannover Tourist Information, Ernst-August-Platz 8, 30159 Hannover, Tel. (05 11) 12 34 51-11, Fax -12, info@hannover-tourismus.de, www.hannover.de

     

    Teilnehmerbegrenzung: jeweils 40 Personen

     

    ATF-Anerkennung: jeweils 12 Stunden (Modul 3 davon 3 Stunden kbw)

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    Intensiv-Praxisseminar am 25./26. März 2017 (Kurs 1), am 22./23. April 2017 (Kurs 2), am 3./4. Juni 2017 (Kurs 3) und am 1./2. Juli 2017 (Kurs 4), Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 16.45 Uhr, im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: M. Kasper, Wien (A); A. Zohmann, Bad Wildungen Vermittlung des Wissens zur Durchführung einer exakten Diagnostik des gesamten Bewegungsapparates (u. a. Gangbildanalyse, Triggerpunkt- und Schmerzpunktpalpation, spezielle Röntgentechniken), der Fähigkeit, die klinischen und morphologischen Veränderungen zu werten und miteinander in Beziehung setzen zu können und des Wissens zur Erstellung eines individuell abgestimmten Therapieplans. Goldakupunktur (Golddrahtimplantation/ Goldimplantation) als Methode der Schmerztherapie bei chronisch-degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Prävention, Praxis der Implantation an Hundeleichen (röntgenologische Kontrolle).

     

    25./26. März 2017 Kurs 1: Entwicklung der Methode, wissenschaftliche Grundlagen. Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie und Schmerz. Engere und weitere Indikationen, Grenzen der Methode.

     

    22./23. April 2017 Kurs 2: Diagnostik 1 inkl. Frühdiagnostik und bildgebende Verfahren. Wesen und Dynamik chronisch schmerzhafter Gelenkserkrankungen. Diagnostik 2 Gangbild- und Bewegungsanalyse, spezielle Palpationstechniken. Materialkunde, Patientenmanagement.

     

    3./4. Juni 2017 Kurs 3: Technik 1 (allgemeiner Ablauf, Hüftgelenk, Kniegelenk, Wirbelsäule, unterstützende Punkte, Trigger-Punkte).

     

    1./2. Juli 2017 Kurs 4: Technik 2 (Ellbogengelenk, Schultergelenk, unterstützende Punkte, Trigger-Punkte). Nachbehandlung, dynamische postoperative Abläufe. Kombinationsmöglichkeiten mit anderen medizinischen Verfahren und Techniken (Akupunktur, Neuraltherapie, Physiotherapie, physikalische Medizin, orthopädische Chirurgie etc.), GI in der Praxis, Liquidation und Rechtsfragen.

     

    Teilnahmegebühr: 1990 €

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha- Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard-EZ bzw. DZ zzt. 63 €/Nacht inkl. Frühstück. Hund/Übernachtung 10 €. Kurverwaltung Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26

  • Ort Bochum

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Rheinischen Symposien am 25./26. März 2017, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 13.30 Uhr, in der Aesculap-Akademie Bochum, Gesundheitscampus, 44801 Bochum

     

    Referenten: Dr. Peter Böttcher; Dr. Thomas Rohwedder Orthopädisch interessierte Kollegen erlernen in diesem Seminar die Anamnese, Pathogenese, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten für orthopädische Kniegelenkserkrankungen, Kniegelenkspathologien. Arthrotomie. Meniskus- OP. Anatomische Präparation. Kreuzbandversorgung. Patellaluxation. Praktische Übungen (Kadaver): Bohrung und Einbringen des Fadenzügels, tight rope und saw bone, chirurgische Versorgung der Patellaluxation

     

    Teilnahmegebühr: 690 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort Augsburg

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 28. Januar 2017 oder am 25. März 2017, jeweils 9.00–16.00 Uhr, in der Weiterbildungsstätte für Zahnheilkunde Dr. Dr. sc. (Univ. Buk.) Mircea V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg

     

    Referent: M. V. Dobrescu Parodontologie, Oral-Pathologie, Pa-Behandlungen I + II, Gingivektomie, Gingivoplastik, Wurzelkürettage. Behandlung der Nekrobazillose der Zähne mit Zahnhalskaries (neck lesions), mikroskopische Aufnahmen und Kollektion der Zähne. Füllungen in Sandwich-Technik mit lichthärtenden Composite-Materialien und Säure-Ätztechnik (SÄT), Unterfüllungen. Vitalamputation mit direkter Überkappung der Zahnpulpa bei Zahnfrakturen. Instrumentarium, Materialien und Geräte. Zahnextraktion und Entfernung der Wurzel durch Osteotomie (Alveotomie), Osteoplastik, medikamentöse Therapie. Überkronung des Caninus, Präparation, Abdrucknahme für Zirkon- und Goldkrone. Röntgendiagnostik. Praktische Übungen Technik der Füllungen.

     

    Teilnahmegebühr: 250 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Dr. Dr. sc. M. V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg, Tel. (08 21) 51 11 10

  • Ort Bad Wildungen

    Beschreibung:

    Intensiv-Praxisseminar am 25./26. März 2017, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 14.00 Uhr, im Vierbeiner Reha-Zentrum im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: J. Spahn, Bad Wildungen; St. Süße-Klintzsch, Bad Wildungen Das Verständnis für die Muskelanatomie des Hundes in ihrer funktionellen Bedeutung ist unumgänglich für ein sicheres und erfolgreiches Arbeiten. Stammesmuskulatur, besondere Beweger der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Aufhängung der Schulter, Aufhängung des Rumpfes, Schulterund Oberarmmuskulatur, Unterarmmuskulatur, Kruppenmuskulatur, Muskeln des Hüftgelenkes, Ischiocruralmuskulatur, „ham strings“, Ober- und Unterschenkelmuskulatur. Ziel dieses Sektionskurses ist es, auf Basis einer physiotherapeutischen Sichtweise die Anatomie des Bewegungsapparates funktionell und auch praktisch zu vermitteln. Diese dreidimensionale Veranschaulichung soll dem Anwender die Befundung wie auch die Herangehensweise zur Behandlung erleichtern. Zum Sektionskurs ist das Mitbringen von Hunden nicht gestattet!

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 31. Dezember (danach): 279 € (299 €)

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha- Zentrum GmbH, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

    Unterkunft: Für die Unterbringung der Teilnehmer bietet das Maritim Badehotel Bad Wildungen ein Seminar-Arrangement an: zzt. pro Übernachtung im Standard-EZ oder DZ 63 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück. Ein Hund zzt. 10 € pro Übernachtung.

  • Ort Leipzig

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 18. März 2017 (Modul 2), 10.00–19.00 Uhr, Clemenshospital, Düesbergweg 128, 48153 Münster oder am 25. März 2017 (Teil 1) und am 26. März 2017 (Teil 2), jeweils Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, Veterinär-Anatomisches Institut, An den Tierkliniken 43, 04103 Leipzig

     

    Referenten: F. Roes; W. v. Bomhard; J. Seeger Haut- und Unterhauttumoren sind ein häufiger Grund für einen Besuch in der Kleintierpraxis. Ihre potenzielle Bösartigkeit wird häufig unterschätzt und so die Gefahr zu spät erkannt. Frühe Diagnostik ist für ein erfolgreiches therapeutisches Vorgehen enorm wichtig. Die Feinnadelaspiration von Zellen aus dem Tumor spielt hier eine wesentliche Rolle. Nach theoretischen Grundlagen erstellen Sie aus Tumormaterial selbstständig Präparate.

     

    25. März 2017 Im ersten Teil steht der weiche Unterhauttumor im Fokus. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Abgrenzung der Unterhautsarkome gegenüber knotigen, entzündlichen Veränderungen im Unterhautfettgewebe sowie anderen Tumoren in der Unterhaut (injektionsassoziiertes Fibrosarkom der Katze, Hämangioperizytome des Hundes und Mastzelltumoren). Als häufigster epithelialer Hauttumor des Hundes werden die Adenome der hepatoiden Drüsen behandelt.

     

    18. bzw. 26. März 2017 Im zweiten Teil werden weitere Tumoren der Haut und Schleimhaut vorgestellt. Schwerpunktthemen sind der zytologische Rundzelltumor (wie Histiozytom, Plasmozytom, cutanes Lymphom, malignes Melanom) und Adenome bzw. Adenokarzinome der Kopfhaut sowie das orale Plattenepithelkarzinom der Katze in Abgrenzung zur Osteomyelitis. Sie mikroskopieren: – Präparate mit Diagnose – verblindete Präparate – selbst erstellte Präparate aus dem bereitgestellten Tumormaterial

     

    Teilnahmegebühr: Komplettpaket 600 €, Teile 1 und 2 sind auch separat buchbar jeweils 350 €, Preise inkl. Skript und Verpflegung, Mikroskope werden gestellt

     

    Anmeldung und Information: www.zahn-und-zyto-seminare.de

     

    Teilnehmerbegrenzung: 15 Personen

     

    ATF-Anerkennung: Teil 1 8 Stunden, Teil 2 7 Stunden

  • Ort Bochum

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Rheinischen Symposien am 25. März 2017 (Kurs 1) und am 26. März 2017 (Kurs 2), Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, in der Aesculap-Akademie Bochum, Gesundheitscampus, 44801 Bochum

     

    Referenten: N. Thom, Gießen; A. Röthig, Frankfurt-Kalbach

     

    25. März 2017 Kurs 1: Dermatologischer Untersuchungsgang, Parasiten, Otitis externa Überblick über den dermatologischen Untersuchungsgang. Parasitäre Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen. Otitis externa und media mit mikroskopischen Übungen. Bakterielle Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen.

     

    26. März 2017 Kurs 2: Dermatologische Allergien, Mykosen, Infektionen, Immunologie/Onkologie Allergische Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen. Mykotische Hauterkrankungen, Pilz-PCR. Neoplasien und metabolische Hauterkrankungen. Immunbedingte Hauterkrankungen.

     

    Teilnahmegebühr: 300 €, beide Kurse 570 €, Preise zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeff er Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    ATF-Anerkennung: jeweils 7 Stunden

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - praktischer OP-Workshop; Veranstaltung der berliner fortbildungen am 25./26. März 2017, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 18.30 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: A. Pfeil, Jena Indikationen zur Kastration bei Hund und Katze, Vorbereitung des Patienten, Chirurgen und Operationsfeldes, operatives Vorgehen bei Kater und Katze, Kastration bei Rüde und Hündin, mögliche Komplikationen und Tipps zur Vermeidung, Nachsorge des Patienten, Aufklärung des Besitzers. Operationen unter Anleitung in Zweierteams (Operateur und Assistent). Die Teilnehmer betreuen die Patienten von der Narkoseeinleitung über die Operation bis hin zur postoperativen Aufwachphase. Für praktische Übungen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 27. Januar (danach): 715 € (786,50 €), Preise zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

  • Ort Leipzig

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 18. März 2017 (Modul 2), 10.00–19.00 Uhr, Clemenshospital, Düesbergweg 128, 48153 Münster oder am 25. März 2017 (Teil 1) und am 26. März 2017 (Teil 2), jeweils Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, Veterinär-Anatomisches Institut, An den Tierkliniken 43, 04103 Leipzig

     

    Referenten: F. Roes; W. v. Bomhard; J. Seeger Haut- und Unterhauttumoren sind ein häufiger Grund für einen Besuch in der Kleintierpraxis. Ihre potenzielle Bösartigkeit wird häufig unterschätzt und so die Gefahr zu spät erkannt. Frühe Diagnostik ist für ein erfolgreiches therapeutisches Vorgehen enorm wichtig. Die Feinnadelaspiration von Zellen aus dem Tumor spielt hier eine wesentliche Rolle. Nach theoretischen Grundlagen erstellen Sie aus Tumormaterial selbstständig Präparate.

     

    25. März 2017 Im ersten Teil steht der weiche Unterhauttumor im Fokus. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Abgrenzung der Unterhautsarkome gegenüber knotigen, entzündlichen Veränderungen im Unterhautfettgewebe sowie anderen Tumoren in der Unterhaut (injektionsassoziiertes Fibrosarkom der Katze, Hämangioperizytome des Hundes und Mastzelltumoren). Als häufigster epithelialer Hauttumor des Hundes werden die Adenome der hepatoiden Drüsen behandelt.

     

    18. bzw. 26. März 2017 Im zweiten Teil werden weitere Tumoren der Haut und Schleimhaut vorgestellt. Schwerpunktthemen sind der zytologische Rundzelltumor (wie Histiozytom, Plasmozytom, cutanes Lymphom, malignes Melanom) und Adenome bzw. Adenokarzinome der Kopfhaut sowie das orale Plattenepithelkarzinom der Katze in Abgrenzung zur Osteomyelitis. Sie mikroskopieren: – Präparate mit Diagnose – verblindete Präparate – selbst erstellte Präparate aus dem bereitgestellten Tumormaterial

     

    Teilnahmegebühr: Komplettpaket 600 €, Teile 1 und 2 sind auch separat buchbar jeweils 350 €, Preise inkl. Skript und Verpflegung, Mikroskope werden gestellt

     

    Anmeldung und Information: www.zahn-und-zyto-seminare.de

     

    Teilnehmerbegrenzung: 15 Personen

     

    ATF-Anerkennung: Teil 1 8 Stunden, Teil 2 7 Stunden

  • Ort Bochum

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Rheinischen Symposien am 25. März 2017 (Kurs 1) und am 26. März 2017 (Kurs 2), Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, in der Aesculap-Akademie Bochum, Gesundheitscampus, 44801 Bochum

     

    Referenten: N. Thom, Gießen; A. Röthig, Frankfurt-Kalbach

     

    25. März 2017 Kurs 1: Dermatologischer Untersuchungsgang, Parasiten, Otitis externa Überblick über den dermatologischen Untersuchungsgang. Parasitäre Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen. Otitis externa und media mit mikroskopischen Übungen. Bakterielle Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen.

     

    26. März 2017 Kurs 2: Dermatologische Allergien, Mykosen, Infektionen, Immunologie/Onkologie Allergische Hauterkrankungen mit mikroskopischen Übungen. Mykotische Hauterkrankungen, Pilz-PCR. Neoplasien und metabolische Hauterkrankungen. Immunbedingte Hauterkrankungen.

     

    Teilnahmegebühr: 300 €, beide Kurse 570 €, Preise zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeff er Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    ATF-Anerkennung: jeweils 7 Stunden

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    - mit praktischen Übungen; Kompaktseminar der berliner kompaktkurse am 26. März 2017, 10.00–14.00 Uhr, FEM – Forschungseinrichtung für Experimentelle Medizin, Charité, Krahmerstr. 6, 12207 Berlin

     

    Kursleitung: G. Michel, Berlin Bitte beachten Sie, sich zwei Tage vor Seminarbeginn nicht mehr im Mausbereich aufzuhalten! Grundlagen der Vasektomie, Operationsvorbereitungen, Anästhesie und Analgesie, Durchführung der Vasektomie über den Bauchraum, Durchführung der Vasektomie über den Hodensack, Postoperative Überwachung. Für praktische Übungen in kleinen Gruppen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: 195 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

  • Veranstaltungsart: Tierärzte

    Preis: 39

    Beschreibung: Leitung: Prof. Dr. Anne-Rose Günzel-Apel (Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover) Moderation: Dr. Viola Melchers (Schlütersche Verlagsgesellschaft) Die Kastration ist eine der häufigsten Operationen bei der Hündin. Anne-Rose Günzel-Apel, Professorin für Gynäkologie und Andrologie der kleinen Haustiere an der TiHo Hannover hilft im virtuellen Klassenraum dabei, die Entscheidung pro oder kontra Kastration zu treffen, den idealen Zeitpunkt zu finden und das Nebenwirkungsrisiko einzuordnen. Therapeutisch notwendig ist eine Ovarektomie bei zystisch oder tumorös veränderten Ovarien, Hyperplasie der Vaginalmukosa (Prolaps) oder Diabetes mellitus. Prophylaktisch kann sie bei einer Prädisposition für Mammatumoren sinnvoll sein. Schließlich werden Hündinnen kastriert, um die Fortpflanzungsfähigkeit auszuschalten oder Einfluss auf ängstliches oder aggressives Verhalten zu nehmen. Der Entzug der Ovarsteroide kann jedoch auch zu Nebenwirkungen wie Adipositas oder Harninkontinenz führen. Auf das Management kastrationsbedingter Probleme geht Prof. Günzel-Apel daher ausführlich ein. Im virtuellen Klassenraum sind Sie live dabei! Über interaktive Umfragen können Sie sich direkt beteiligen und der Chat gibt Ihnen die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu stellen. Stellen Sie Fragen im Chat und diskutieren Sie mit dem Referenten. Live und interaktiv! ATF-Anerkennung: 2 ATF-Stunden werden beantragt.

    Homepage: www.vetline-Akademie.de

  • Veranstaltungsart: Tierärzte

    Preis: € 39 zzgl. MwSt.

    Trainer: Herr Prof. Dr. Anne-Rose Günzel-Apel

    Beschreibung: Die Kastration ist eine der häufigsten Operationen bei der Hündin. Anne-Rose Günzel-Apel, Professorin für Gynäkologie und Andrologie der kleinen Haustiere an der TiHo Hannover hilft im virtuellen Klassenraum dabei, die Entscheidung pro oder kontra Kastration zu treffen, den idealen Zeitpunkt zu finden und das Nebenwirkungsrisiko einzuordnen. Therapeutisch notwendig ist eine Ovarektomie bei zystisch oder tumorös veränderten Ovarien, Hyperplasie der Vaginalmukosa (Prolaps) oder Diabetes mellitus. Prophylaktisch kann sie bei einer Prädisposition für Mammatumoren sinnvoll sein. Schließlich werden Hündinnen kastriert, um die Fortpflanzungsfähigkeit auszuschalten oder Einfluss auf ängstliches oder aggressives Verhalten zu nehmen. Der Entzug der Ovarsteroide kann jedoch auch zu Nebenwirkungen wie Adipositas oder Harninkontinenz führen. Auf das Management kastrationsbedingter Probleme geht Prof. Günzel-Apel daher ausführlich ein. Im virtuellen Klassenraum sind Sie live dabei! Über interaktive Umfragen können Sie sich direkt beteiligen und der Chat gibt Ihnen die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu stellen. Stellen Sie Fragen im Chat und diskutieren Sie mit dem Referenten. Live und interaktiv!

    Homepage: www.vetline-Akademie.de

  • Ort Lorsch

    Beschreibung:

    Fortbildungskurse der Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin e. V. vom 30. März bis 2. April 2017 (Modul 1), vom 25. bis 28. Mai 2017 (Modul 2), vom 17. bis 20. August 2017 (Modul 3), vom 2. bis 5. November 2017 (Modul 4), vom 1. bis 4. Februar 2018 (Modul 5) und vom 26. bis 29. April 2018 (Modul 6), Museumszentrum Lorsch, Paul-Schnitzer-Saal, 64653 Lorsch

     

    Referenten: U. Reiter; H. Könneker

     

    30. März bis 2. April 2017 Modul 1: Parietales System – Myofasziale Osteopathie Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Schichtenpalpation/Prinzip des Stackings, Erkennen/Ertasten von veränderten Spannungsmustern. Faszien als lebendige Strukturen. Erste Fühlerfahrungen in die Lebendigkeit der Faszien, Palpation der Eigendynamik /Motilität des Muskel- und Fasziensystems. Spannung und Motilität als Kriterien für die Befunderhebung. Myofasziales Release regional, überregional, Diaphragmenbehandlung. Erste Einblicke in Verkettungsmuster/Auffinden von Verkettungen mittels Spannungsdiagnose im parietalen System. Erste Schritte in der osteopathischen Diagnose/Denkweise zur weiteren therapeutischen Vorgehensweise.

     

    25. bis 28. Mai 2017 Modul 2: Parietales System – Osteoartikuläre Osteopathie: Mobilisationstechniken an Wirbelsäule und den Extremitäten Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Grundlagen der Gelenkmechanik. Begriffsbestimmungen: somatische Dysfunktion, Kapselmuster, Endgefühl, reflektorische Spannungszeichen. Stacking bis auf Gelenkebene. Orientierende und gezielte Untersuchung und Behandlung der Extremitätengelenke und der Wirbelsäulensegmente. Erweiterung der Befundaufnahme/Einführung eines Untersuchungsscans.

     

    17. bis 20. August 2017 Modul 3: Viszerales System – Viszerovertebrale und Viszeroparietale Verkettungen Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Topografische und funktionelle Anatomie, Palpation von Organen und bestimmten Organstrukturen der Baucheingeweide. Embryonalentwicklung der Baucheingeweide. Motilität, Mobilität und Spannung der Organe als diagnostische Kriterien. Prinzip der Inhibition und des Listening zur Befunderhebung und Aufdeckung etwaiger Läsionsketten/Viszerovertebrale und Viszeroparietale Verkettungen. Erweiterung des Untersuchungsscans. Vorgehensweise bei der Erstellung einer Behandlungsstrategie anhand einer Hierarchisierung der Befunde.

     

    2. bis 5. November 2017 Modul 4: Kraniosakrales System Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Das kraniosakrale System, kraniosakraler Rhythmus. Funktionelle Anatomie Kopf, Dura mater spinalis et encephalis, Synchondrosis shenoocciptialis (SSO), Suturen, Liquorsystem. Modifikation des kraniosakralen Rhythmus, Behandlung der SSO und duralen Faszien, Fluidimpuls- und Fluktuationstechniken. Erweiterung des Untersuchungsscans auf das kraniosakrale System, spezielle Untersuchung des kraniosakralen Systems einschließlich Listening am Kopf. Globales Monitoring.

     

    1. bis 4. Februar 2018 Modul 5: Becken – der Urogenitaltrakt und seine assoziierten Störungen im parietalen System Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Funktionelle Anatomie, Auffinden von Organen und bestimmten Organstrukturen der Beckeneingeweide. Embryonalentwicklung der Beckeneingeweide. Motilität, Mobilität und Spannung der Organe als diagnostische Kriterien. Befunderhebung/Lokalisation der Dysfunktion. Aufdeckung von evtl. komplexen Verkettungsmustern. Behandlungsstrategien. General Listening. Erweiterung des Untersuchungsscans um die Organe des Urogenitaltraktes.

     

    26. bis 29. April 2018 Modul 6: Thorax – osteopathische Untersuchung und Behandlung der Thoraxregion und ihrer Organe Geschichtliche Grundlagen, osteopathische ganzheitliche Philosophie und Denkweise. Funktionelle Anatomie, Auffinden von Organen und bestimmten Organstrukturen der Thoraxregion. Embryonalentwicklung der Thoraxorgane. Befunderhebung/Lokalisation der Dysfunktion, Aufdeckung von evtl. komplexen Verkettungsmustern. Behandlungsstrategien. Thermodiagnostik. Erweiterung des Untersuchungsscans um die Organe des Thorax.

     

    Teilnahmegebühr: pro Modul 895 €, GGTMMitglieder 795 €, arbeitslose Tierärzte/Studenten der Veterinärmedizin 795 €, inkl. Kosten für die Tagungspauschale an allen Kurstagen (ohne Übernachtung)

     

    Anmeldung und Information: Markus Mayer, Tagungs- und Kongressorganisation, Mooswaldstr. 7, 79227 Schallstadt, Tel. (0 76 64) 40 36 38-15, Fax -88, tiermedizin@mayerkongress.de, www.ggtm.de; es gilt die Reihenfolge der Anmeldungseingänge, Bezahlung erst nach Erhalt der Rechnung

     

    ATF-Anerkennung: pro Modul 22 Stunden

  • Ort München

    Beschreibung:

    - Call for papers; Tagung (15. Internationale Fachtagung zu Fragen von Verhaltenskunde und Tierhaltung und 23. Internationale Fachtagung zum Thema Tierschutz) des Lehrstuhls für Tierschutz der Tierärztlichen Fakultät der LMU München, der DVG-Fachgruppen Ethologie, Tierhaltung und Tierschutz vom 30. März bis 1. April 2017 in den Räumen der Tierärztlichen Fakultät der LMU München

     

    Schwerpunktthema: Tierschutz am Ende? Zum Töten von Tieren Hierbei sind Beiträge gewünscht, die sich mit dem Schlachten landwirtschaftlicher Nutztiere auseinandersetzen, aber auch z. B. mit dem Keulen, der Nottötung oder der Euthanasie von Nutz-, Versuchs-, Heim- oder Begleittieren sowie Fischen. Es sind auch andere ethologische, tier- schutzrelevante oder die Tierhaltung betreffende Beiträge willkommen. Erwünscht sind abgeschlossene, statistisch abgesicherte, wissenschaftliche Arbeiten oder aussagekräftige Erfahrungsberichte aus der Praxis. Beiträge können nur berücksichtigt werden, wenn die dargestellten Beobachtungen und/oder Forderungen auf überprüfbaren Kriterien beruhen. Der Anmeldung muss eine Kurzfassung des Referates von maximal 1 DIN-A4-Seite als Grundlage für die Auswahlkommission beiliegen.

     

    Anmeldungen für Referate und Poster werden, vorzugsweise per E-Mail, erbeten an die Organisatoren der Tagung: Prof. Dr. Michael Erhard, michael. erhard@lmu.de, und Prof. Dr. Hans Hinrich Sambraus, Dr. Anna-Caroline Wöhr, woehr@lmu.de, Prof. Dr. Tom Richter, Lehrstuhl für Tierschutz, Verhaltenskunde, Tierhygiene und Tierhaltung, Veterinärstr. 13/R, 80539 München, Tel. (0 89) 2 18 07 83 00. Die Beiträge werden im Tagungsband gedruckt.

     

    Die druckfertigen Manuskripte müssen bis zum 10. Januar 2017 eingereicht sein, da der gedruckte Tagungsband zur Tagung vorliegen muss.

  • Ort Berlin

    Beschreibung:

    Vetmed Intensiv der berliner fortbildungen am 30. März 2017, 11.00–16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen Zugänge zum Hüftgelenk, Denervation des Hüftgelenkes von dorsal und ventral, Pinnung eines Femurhalsbruches, Operationsmöglichkeiten bei Hüftgelenksluxation, Femurkopfhalsresektion.

     

    Teilnahmegebühr: 455 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: 5 Stunden

  • Ort Mallorca (ES)

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Berliner Symposien vom 30. März bis 2. April 2017, Beginn: 16.00 Uhr, Ende: 13.30 Uhr, im Hotel Castell Son Claret, Carretera Es Capdellá-Galilea, 07196 Es Capdellá, Mallorca (ES)

     

    Referenten: S. Schmitz; N. Pantchev Lösen Sie mit uns spannende Fälle in entspannter Atmosphäre auf Mallorca. Interaktiv und im kleinen Kreis werden Reisekrankheiten und die Gastroenterologie behandelt. Sie erarbeiten die Leitsymptome und erhalten praxistaugliche Tipps für Diagnose, Therapie und Prophylaxe. Besuchen Sie mit uns am Samstagnachmittag die modernste Kleintierklinik auf Mallorca. Sie werden mikroskopieren, klinische Fälle sehen und hören, was der Auslandstierschutz für uns bedeutet.

     

    Teilnahmegebühr: EZ 1780 €, DZ 1420 €, Preise zzgl. MwSt.

     

    ATF-Anerkennung: 20 Stunden

     

    Zusätzlicher Workshop

    Gastroenterologie praktisch angewandt 31. März 2017 Es werden Ihnen klinische Fälle vorgestellt. Sie bekommen unterschiedliche Aufgabenstellungen, wie die Berechnung von Infusionsbedarf/Ernährungsplänen und die Erstellung von Diagnosen/ Therapievorschlägen. Durch das strukturierte Vorgehen und die entsprechenden Lösungen erhalten Sie praxisrelevante Tipps.

     

    Teilnahmegebühr: 300 € zzgl. MwSt.

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

  • Ort Frankfurt a.M.

    Beschreibung:


  • Ort Arlesheim (CH)

    Beschreibung:

    Veranstaltung vom 30. September bis 2. Oktober 2016 (Modul I), vom 28. bis 30. Oktober 2016 (Modul II), vom 25. bis 27. November 2016 (Modul III), vom 27. bis 29. Januar 2017 (Modul IV), vom 24. bis 26. Februar 2017 (Modul V), vom 31. März bis 2. April 2017 (Modul VI), vom 28. bis 30. April 2017 (Modul VII), vom 26. bis 28. Oktober 2017 (Modul VIII), vom 23. bis 25. Juni 2017 (Modul IX), vom 22. bis 24. September 2017 (Modul X), vom 27. bis 29. Oktober 2017 (Modul XI) in Arlesheim (CH)

     

    Kurssprache: Deutsch, Kurse in anderen Sprachen werden simultan übersetzt

     

    Die Osteopathie wird von verschiedenen, erfahrenen Praktikern unterrichtet. Nach einer Einleitung wird zunächst das „Fühlen“ und „Palpieren“ geübt. Schrittweise wird man mehr und mehr an die osteopathischen Techniken herangeführt. So erlernt man eine Bandbreite von strukturellen bis rein energetischen Vorgehensweisen. In den Grundkursen werden regelmäßig praktische Übungen an Hunden und Pferden durchgeführt. Der Grundkurs besteht aus 11 Modulen von jeweils drei Tagen, die über ein Jahr verteilt sind. Danach folgen weitere Module über mehrere Jahre verteilt. Mit insgesamt über 500 Stunden basiert diese Ausbildung auf den Kriterien des GST (Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte) und wird durch „camvet.ch“ reguliert. Gemäß den Kriterien der GST und der EVSO (European Veterinary Society for Osteopathy) kann man nach der Ausbildung ein Diplom erlangen.

     

    Teilnahmegebühr: Grundkurs 1. Jahr (11 Module) 6800 CHF bzw. 6250 €. Pro Modul im 2. und 3. Jahr 680 CHF bzw. 625 €

    Anmeldungen und Information: Dr. Sarah Micciche- Walzinger, Tel. +4 17 86 22 23 88, Dr. Jean- Marc Hames, Tel. +3 24 95 54 48 45, Contact. stoamedicines@gmail.com, www.stoa-medicines.com

     

     

  • Ort Göttingen

    Beschreibung:

    Workshop am 2./3. Dezember 2016 (Kurs 1), am 3./4. Februar 2017 (Kurs 2), am 19./ 20. Mai 2017 (Kurs 3), am 14./15. Juli 2017 (Kurs 4), Seminargebäude der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer und am 31. März/1. April 2017 (offenes Thema) bei der AVA-Haupttagung in Göttingen

     

    Homöopathische Behandlungen bei Schweinehaltern boomen, denn aufgrund des Antibiotika- Monitorings sucht der Landwirt Alternativen, um letztendlich nicht „aufzufallen“, denn als Konsequenz Behandlungspläne unter Aufsicht der Behörden zu erstellen, möchte man möglichst vermeiden. Wissen Hoftierärzte immer, was im Rahmen der Antibiotikareduzierung durch die Gabe von Homöopathika im Schweinebetrieb parallel läuft? Homöopathiekurse für die Landwirtschaft (oft durch Laientierheiler), selbst durch Landwirtschaftskammern, boomen zurzeit. Ob das dem Leiden der Tiere oder dem Tierschutz gerecht wird, muss oftmals angezweifelt werden. Viele Tierbehandlungen durch Laien vermindern zwar den Antibiotikagebrauch, müssen allerdings in Sachen Tierwohl angezweifelt werden. Nur Tierärzte sind in der Lage, Homöopathie und Allopathie zu verbinden und gemeinsam zu nutzen, wenn es denn notwendig ist. Hier liegt die Stärke des tierärztlichen Berufs, entscheiden zu können, „was geht und was geht nicht“.

     

    2./3. Dezember 2016 Kurs 1: Jungsauen „homöopathisch“ eingliedern. Fertilität im Sauenstall unter homöopathischen Kautelen. Was geht (homöopathisch), was geht nicht. Die Kombination von Allopathie und Homöopathie für den Tierarzt.

     

    3./4. Februar 2017 Kurs 2: Puerperalerkrankungen unter homöopathischen Kautelen. Hochträchtigkeit und Säugezeit – Schwerpunkt Sauen. Schweinebestandsbetreuung homöopathisch orientiert. Die Kombination von Allopathie und Homöopathie für den Tierarzt.

     

    31. März/1. April 2017, Göttingen 2 x Workshop Homöopathie für den „normalen“ Praktiker am 30. März und Vortrag 31. März im Rahmen der 17. Haupttagung der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) in der Schweinesektion. Thema offen (schlagen Sie ein Thema vor!).

     

    19./20. Mai 2017 Kurs 3: Saug- und Absetzferkel/Flatdeck unter homöopathischen Kautelen – von der Geburt bis zum Verkauf. Die Kombination von Allopathie und Homöopathie für den Tierarzt.

     

    14./15. Juli 2017 Kurs 4: Mastschweine tierärztlich betreut unter homöopathischen Kautelen. Die Kombination von Allopathie und Homöopathie für den Tierarzt.

     

    Teilnahmegebühr: 295 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: Seminargebäude der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer (Münsterland), Tel. (0 25 51) 78 78, Fax 83 43 00, info@ava1.de, www.ava1.de

  • 31.03. - 01.04.2017 Gastroduodenoskopie

    Beschreibung:

    Seminar von Ein Herz für kranke Tiere e. V. am 31. März/1. April 2017, Medizinische Kleintierklinik der LMU München

     

    Leitung: St. Unterer, München In diesem Kompaktseminar möchten wir Ihnen die aktuelle Methodik sowie Tipps und Tricks in der Durchführung der Endoskopie des Magen- Darm-Traktes vorstellen. Neben dem Erlernen der Techniken in praktischen Übungen am Tier ( jeweils in kleinen Gruppen, maximal 4 Teilnehmer pro Tier und Gerät) werden die Grundlagen der Endoskopie und die Indikationen für Magen-Darm-Biopsien in Vorträgen von Spezialisten vermittelt.

     

    Teilnahmegebühr: 1000 €

    Anmeldung und Information: Dr. Julia Katzenberger, Tel. (0 89) 21 80-26 50, j.katzenberger@medizinische-kleintierklinik.de, www.medizinische-kleintierklinik.de

    ATF-Anerkennung: 14 Stunden

Termine einstellen

Zum Terminformular geht es hier entlang.


Virtueller Klassenraum für Tierärzte: Kastration der Hündin

  
Die Kastration ist eine der häufigsten Operationen bei der Hündin. Ein virtueller Klassenraum am 29. März hilft Ihnen, das Nebenwirkungsrisko einer Kastration einzuschätzen und mögliche Folgen wie Inkontinenz zu managen.

Stellen Sie Fragen im Chat und diskutieren Sie mit dem Referenten. Live und interaktiv!

Hier können Sie sich anmelden.
Februar 2017
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5
März 2017
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Schmerzfrei unterwegs: Bewegungsfreude


Im Fokus der dritten Tierhalterbroschüre stehen Arthrose und Schmerz. Unsere Experten klären darin die zehn häufigsten Unklarheiten, die Hundebesitzer beschäftigen.
Hier können Sie die Broschüre kostenfrei bestellen.


Was der Katze an die Niere geht: Chronische Nierenerkrankung


Informieren Sie Ihre Patientenbesitzter mit unserer kostenlosen Tierhalterbroschüre rund um das Thema "CNE".
Hier können Sie die Broschüre kostenfrei bestellen.
© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG | Kontakt | Sitemap | Mediadaten | Impressum | AGB